TEMPO 1981

Aus dem Fernsehgerätewerk Staßfurt kommt der in den nächsten Jahren sehr verbreitete Farbfernseher "Colormat 4506"; von Matthias Röhricht gestaltet und 1982 mit GUTES DESIGN ausgezeichnet
Projekt Kommunaldesign für eine ganze Stadt (Neubrandenburg); bestehend aus Haltestelle, Informationssystem, Marktständen, Klub, Mitropagaststätte und Puppentheater und bis Ende der 1980er Jahre abgeschlossen
Im VEB Designprojekt Dresden wird ein Außenleuchten-Programm für Fußgänger- und Wohnbereiche entwickelt. Der Gestalter Jürgen Klaus verbindet geschickt Tradition und Moderne, großzügige Präsenz und Unaufdringlichkeit, Wartungsfreundlichkeit und geringe Zerstörungsanfälligkeit. Dies wird ihr 1983 den Designpreis der DDR einbringen
Helmut Flade und das gesamte Gestalterkollektiv (Roland Drechsel, Andreas Fleischer, Friedmar Gernegroß, Karin Hübsch, Ingrid Martin, Hans Reichelt, Bernd Scheithauer, Hartmuth Walter), maßgeblich an der Produktentwicklung bei VERO Olbernhau beteiligt, wird mit dem Designpreis der DDR geehrt
Erster Verpackungswettbewerb der DDR des VEB Kombinat Verpackung (Signet: Gudrun und Werner Rudolph, 1980)
Berliner Atelier: Kunsthandwerker und Formgestalter stellen im Ausstellungszentrum am Fernsehturm Berlin aus (Plakat: Heinz Handschick)
1. Zentrale Ausstellung Metallgestaltung in der DDR in der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle
Der neue Bodenstaubsauger AKA format 2001 aus dem VEB Elektrogerätewerk Suhl, gestaltet von Günter Bock, Klaus Heimberger und Ute Heublein, verhindert das Aufwirbeln von Staub
Das Amt für industrielle Formgestaltung und der Verband Bildender Künstler bilden die Arbeitsgruppe "Gedeckter Tisch". Die Industrie soll durch Forschung, Experiment und Innovation beim Schaffen neuer Modelle, zunächst der Bereiche Keramik und Glas, unterstützt werden
3. Internationales Keramiksymposium in Römhild
Einweihung des Neuen Gewandhauses Leipzig (Kollektiv H. Siegel), das den ursprünglich geplanten Rundbau (H. Henselmann) ersetzt und die Platzgestaltung abschließt
Eröffnung des Hauses der Kultur Gera mit feierlicher Übergabe der plastischen 450 m² großen Wandgestaltung im Foyer, wo fortan ein Lied des Lebens erklingt. 25 Bildhauer und Maler schufen 89 Plastiken, die in Freyburger Kalkstein rasterförmig zu einem bis dahin beispiellosen Gesamtwerk vereint werden konnten. Jo Jastram hatte die Gesamtleitung inne, er und andere Künstler fertigten die Türgriff-Plastiken für die Saaltüren, das Piktogrammsystem erarbeitete Mathias Meyerhuber. Keramikarbeiten im Salon- und Gastronomiebereich von Ulli Wittich-Großkurth ergänzen das Ensemble,
Im Verlag der Kunst Dresden erscheint Lothar Kühnes Schrift "Gegenstand und Raum"

1980 1982