TEMPO 1967

Im VEB Porzellanwerk Colditz wird das flammfeste Geschirr von Hans Merz mit der Bezeichnung CORDOflam hergestellt
Karl-Heinz Schaarschmidt gestaltet den ersten (von vielen folgenden) Spritzgießautomaten
Gerhard Mellendorf entwirft die bis Ende der 80er Jahre gebräuchliche Reihe für Selbstbedienungsgaststätten
Das Atelier FORM+GRAFIK Dresden besorgt die Gestaltung des Mähdreschers E 512 vom VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinen Neustadt - einer neuen Generation von Landmaschinen
Unter den Händen von S. A. Serafimoff entstehen an der Burg Giebichenstein im 2 Jahre zuvor begründeten Bereich Spielmittelgestaltung verschiedene Handspieltiere aus Polystyrol und Filz
Einführung der 5-Tage-Arbeitswoche
Nicht das Produkt wird Gegenstand der Gestaltung sondern das Verhältnis des Menschen zum Produkt, also die Kultur des Gebrauchs
Mit dem MDW-Programm von Rudolf Horn und Eberhard Wüstner, produziert von den Deutschen Werkstätten Hellerau, kann der Käufer durch ein Montagesystem aus Plattenelementen SEINE Wohnung individuell einrichten und gliedern. EIN Typ in hundert Varianten - Kombinieren und Variieren des Fragmentarischen sind gestalterische Intentionen
Der INTECTA-Verbund (als zum MDW-Programm gegensätzliche Erscheinung aber es einschließend), der fertige Produkte zueinander kombiniert und komplettiert, wird Inbegriff für modernes Wohnen (Grafik: John Lorenz)
Gestaltungsausstellung “Form-Funktion-Qualität” der DDR in Warschau (Signet/Plakat: Dietrich Otte; Ausstellungsgestaltung: Walter Lehnert, Karl Thewalt, Günter Knobloch; f+z 2/68)
Heinz Begenaus Schrift "Funktion Form Qualität", in der erstmals auch der Begriff "Design" verwendet wird, erscheint und wendet sich gegen eine kunstzentrische Ästhetik
VI. Deutsche Kunstausstellung in Dresden (Plakat: Klaus Wittkugel)
Walter Mainz gestaltet das erste volltransistorisierte Koffer-S/W-Gerät K 67 aus Staßfurt, das wegen technologischer Probleme nach zwei Jahren nicht weiter produziert werden wird
K. C. Dietel und Lutz Rudolph gestalten für Heli-Radio den Rundfunkempfänger "rk 5 sensit" in einem sachlich-fröhlichem Design, das Clauss Dietel später als “Poesie des Funktionalen” bezeichnen wird. Im Sinne des offenen Prinzips technisch ständig verbessert wird es das am längsten produzierte Gerät der DDR werden
Beide o.g. Gestalter arbeiten wesentlich an der Entwicklung des Trabant 601 - Nachfolgemodells P610 mit, das wegen fehlender Investitionsmittel und wirtschaftspolitischer Verhinderungstaktik (auch bei weiteren Modellen) nur zur Funktionsmusterreife gelangt
Ebenfalls nicht hergestellt: Roller Simson Supra; darüber hinaus beginnen beide Gestalter mit der Arbeit am SIMSON S 50, das ab 1974 in Serie gehen wird
Der Metallgestalter, Kunstschmied und Fotograf Fritz Kühn (u.a. Brunnenplastik "Der Schwebende Ring" am Strausberger Platz Berlin) verstirbt 57-jährig in Berlin
Ausstellung "Industrieform und Kunsthandwerk der Gegenwart" in Dresden/Pillnitz
Das Jugendmodeprogramm unter den Marken "kess und farbenfroh" sowie "sonnidee" wird eingeführt
Die Form- und Spiezeuggestalterin Renate Müller beginnt im elterlichen Betrieb H. Joseph Leven KG Sonneberg mit der Gestaltung von therapeutischem Spielzeug; ihre Spieltiere werden später in vielen Kindergärten anzutreffen sein
Im VEB MIFA-Werk Sangerhausen beginnt die Produktion des Klapprades Typ 901, welches in Stückzahlen von 2,8 Millionen bis 1990 hergestellt werden wird. Es bekommt 1972 und 1974 Messegold verliehen. Eine gestalterische Überarbeitung durch das AIF von 1974 wird jedoch nicht umgesetzt
Die erste Schule Berlins in Stahlbeton-Skelettbauweise des Architektenkollektivs Hölke (Typ SK-Berlin; VEB Berlin-Projekt) steht in der Singerstr. und verfügt über ein indirektes Lüftungssystem sowie schallisolierende Kunststofffolien
Aus dem Pirnaer Betrieb Kurt Ehrlich kommt mit der "Sinfonie"-Anlage, gestaltet von Walter Mainz, der erste HiFi-Plattenspieler der DDR zum Verkauf
Die "Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin" erhält ihren endgültigen Namen. Die 1945 aus der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule hervorgegange Ausbildungsstätte für Gebrauchsgrafiker, Typographen und Werbegestalter wird bis 1990 ca. 2500 Studierende in Schöneweide bzw. Potsdam ausbilden (Signet: Günter Junge 1969)
Der Fachverband der DDR wird Mitglied des ICSID (International Council of Societies of Industrial Design), der 1957 gegründet wurde. Er verfolgt das Ziel, die Idee des Industriedesigns auf der Welt zu verbreiten
Aus den Betrieben UMF Ruhla, Glashütte und dem Weimarer Werk wird das Uhrenkombinat Ruhla gebildet
Bau des "Plasteblocks" 683 in Halle-Neustadt, in dem zu Erprobungszwecken viele Ein- und Anbauten aus Plastmaterialien gefertigt sind
Tapetenkollektion 1967
Erste umfassende Ausstellung zum Bauhaus mit ca. 500 Objekten unter dem Titel "Moderne Formgestaltung. Das fortschrittliche Erbe des Bauhauses" in der Staatlichen Galerie Dessau
Der VEB Deutsche Schallplatten Berlin übernimmt die aus einem internen Wettbewerb von 1966 resultierenden neuen Schallplatten-Etiketten des Grafikers Horst Wendt
Vier VVB (Möbel, Elektrogeräte, EBM und Luft- und Kältetechnik) stellen die Ratioküche vor. Komplexe Küchenausstattungen mit standartiserten Maßen sollen zeit- und kraftsparende Zuordnung von automatischen Einbaugeräten und Arbeitsflächen ermöglichen (r.: intecta-Katalog DEWAG Dresden 1968)

1966 1968