TEMPO 1960

Horst Giese übernimmt die Gestaltung des Rundfunkempfängers JALTA, die Fronten werden zunehmend aus Plastmaterialien gefertigt
Heinrich Mauersberger experimentiert an der Nähwirktechnologie; Malimo wird geboren (Wortmarke Fritz Deutschendorf)
Das Atelier für Formgestaltung des VVB EBM (Eisen-Blech-und Metallwaren) wird gebildet, von Klaus Kunis geleitet und erreicht einen ganzen Industriezweig
"Gut gerüstet in den Sommer" geht der Konsum (Grafik: Springefeld)
Der VEB Elektrowärme Altenburg stellt den Bodenstaubsauger Omega 7001.3 her. Die Gestaltung erfolgte durch Hans Merz. Für die Ummantelung des Gerätekorpusses finden die an der Kunsthochschule Berlin entwickelten Kunststofffolien Verwendung
Rudolf Großmann entwirft den Stapelstuhl Bernsdorf, von dem bis 1983 über 3 Millionen Stück hergestellt werden
Ausstellung "Gute Form - Schöne Industriewaren" in Leipzig
Im VEB Gardinen- und Dekowerk Zwickau werden Stoffe gefertigt, deren Muster auf Fotografien von Ziegelsteinen oder Bretterstapeln beruhen
Studenten der Fachschule für Angewandte Kunst arbeiten an einem komplexen Gestaltungentwurf für das FDGB-Urlauberdorf Waren-Klink
Die Gerätebau-Hempel KG (Heli-Radio) beginnt mit der Produktion des RK 2 in betont sachlicher Skalenbeschriftung, asymmetrischer Anordnung der Bedienknöpfe und getrennt aufstellbarem Lautsprecher, gestaltet von Clauss Dietel und Lutz Rudolph
Gustav Urbschat fordert, in der DDR die Gesamtheit der Gebrauchsgegenstände zu gestalten, um sich dadurch einer zu Chaos und Disharmonie beitragenden Gestaltung von Einzelprodukten abzugrenzen
Hans Merz wird bis 1968 Leiter der Abteilung Künstlerische Gestaltung im wissenschaftlich-technischen Zentrum der feinkeramischen Industrie Meißen
Ausstellung "Buch und Kitsch" in Berlin. Plakat: Werner Klemke
Der am meisten verbreitete Stahlrohr-Stapelstuhl der DDR, das MODELL 3101 aus dem VEB STIMA Stendal beginnt seinen Einzug in Schulen, Kantinen, Büros und Haushalten; er wird noch in 50 Jahren als COMEBACK produziert werden
Im VEB Mechanische Spielwaren Brandenburg beginnt der in Heiligendamm und Berlin ausgebildete Formgestalter Manfred Schindler seine Tätigkeit, die bis 1972 andauern wird
Christa Bohne entwirft für den VEB ABS in Aue das Menübesteck Modell 120, welches dann DAS Gastronomiebesteck in der DDR werden wird
Eröffnung des Freibades Berlin Pankow, als NAW-Aufbauobjekt 1958 begonnen; Architekt: Heinz Graffunder u.a.
Der Architekt Wilfried Stallknecht u. a. beginnen im Auftrag des Instituts für Hochbau der Deutschen Bauakademie mit der Entwicklung der Raumzellenbauweise, die Kosten senken soll. Eine Raumzellenwohnung wird 1961 auf der Deutschen Bauausstellung mit positiver Resonanz gezeigt werden. Baubetriebe, TH Dresden und Bauakademie bilden eine Arbeitsgemeinschaft, erste Anwendungen erfolgen in Hoyerswerda. Wegen des höheren Transportaufwandes ergibt sich jedoch keine Kostensenkung, was zur Einstellung des Verfahrens führt
Fertigstellung des Instituts für Werkzeugmaschinen Karl-Marx-Stadt (Architekten P. Wolf, K. Müller) nach 2-jähriger Bauzeit. Die hohe funktionelle Qualität sowie die gute ökonomische, konstruktive und architektonische Lösung entstand durch enge Zusammenarbeit zwischen Institut, VEB Bauprojektierung und Bauunion Karl-Marx-Stadt. 
Formgestaltung gehört von nun an zur Ausbildung in konstruktiv orientierten Fachrichtungen an der TU Dresden; wegweisend ist hier Rudi Högner
Gründung des Instituts für Spielzeug Sonneberg, bis 1964 geleitet von Erwin Andrä, und Einrichten einer Außenstelle mit Gestaltergruppe in Seiffen 
FLORENA-Creme wird erstmals in der blau-weißen Dose verkauft
Erster (Vorlauf-) Katalog des Konsum-Versandhandels Karl-Marx-Stadt zur besseren Versorgung der Bevölkerung auf dem Land, denn "täglich wächst das Warenangebot, unser Leben wird schöner und reicher". Ab 1961 erscheinen Frühjahrs- und Sommerkataloge sowie Herbst- und Winterkataloge, bis der Versandhandel in 15 Jahren eingestellt werden wird
Erika Gravenstein, Leiterin der Abteilung Keramik an der Burg Giebichenstein, absolviert ein Praktikum in der Industrie, um neuen gesellschaftlichen Erfordernissen Rechnung zu tragen

 1959 1961