TEMPO 1952

An der Hochschule für angewandte Kunst Berlin wird bis 1958 Ernst Rudolf Vogenauer Leiter der Abteilung Formgebung für die Industrie
Ausstellung “Industriewaren von heute” in Berlin
Der Deutsche Fernsehfunk sendet das öffentliche Versuchsprogramm aus dem Fernsehzentrum Berlin-Adlershof (Grafik: Wittkugel)
Nationale Traditionen werden in Gegensatz zum Formalismus gesetzt
Das Institut für Industrielle Gestaltung wird in Institut für Angewandte Kunst umbenannt und untersteht nun der staatlichen Kommision für Kunstangelegenheiten
Mart Stam wird im Rahmen der Formalismusdebatte endgültig als Rektor der Berliner Kunsthochschule beurlaubt und verlässt dann die DDR; neuer Rektor wird 1953 bis 1956 Werner Laux
In Berlin wird das Institut für Bekleidungskultur gegründet, das sich dem Thema Verbesserung der Mustergestaltung widmen soll
Professur für Gebrauchsgrafik an der Hochschule für angewandte Kunst Berlin: Klaus Wittkugel (bis 1975, davon 1961 bis 74 Mitglied bzw. ab 1968 Vizepräsident der Deutschen Akademie der Künste/ Akademie der Künste; Mitglied im ICOGRADA; NPT)
Deutsche Buchkunst-Ausstellung Leipzig in der Deutschen Bücherei sowie die erste Ausstellung um buchkünstlerische Spitzenleistungen seit 1933 unter der Bezeichnung "Schönste Bücher der DDR" der Jahre 1951 und 1952. Sie sind ein Ergebnis der Bemühungen um eine neue Blüte der Buchkunst durch die Buch- und Schriftgestalter Horst Erich Wolter und Albert Kapr, welcher 1951 an die Hochschule für Grafik und Buchkunst berufen wurde
Walter Janka übernimmt die Leitung des Aufbau-Verlages, die 1956 beendet werden wird. Eine Veränderung geschützter gesellschaftlicher Verhältnisse ist nicht gewünscht  (Signet Karl Gossow, ab 1948 verwendet)
Der Gebrauchsgrafiker Gerhard Voigt, nach seinem Studium an der Burg Giebichenstein bei Walter Funkat Atelierleiter des Städtischen Verkehrs- und Werbebüros bzw. der Dewag, arbeitet freischaffend, behält aber den Kontakt zur Dewag. Ab 1952 wird er für viele Jahre die grafische Ausstattung der Händel-Festspiele, des Laternenfestes oder des Zoos übernehmen und in 12 Jahren neben vielen anderen das Signet für die Buna-Werke schaffen
Der Metallgestalter und Fotograf Fritz Kühn gibt den Foto-Text-Band "Sehen und Gestalten. Natur und Menschenwerk" heraus
Gründung des Verbandes Bildender Künstler VBK als selbständige Künstlerorganisation, der ursprünglich 1950 unter dem Dach des Kulturbundes entstanden war
Die Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg richtet in Lauscha eine Außenstelle für Glasbläserei ein. Leiter ist der ehemalige Bauhaus-Schüler Alfred Böhm

1951 1953