TEMPO 1964

Die SWM II von Klaus Musinowski wird als Gute Form ausgezeichnet und ab 1965 im VEB Elektroinstallation Oberlind hergestellt
Jürgen Peters bekommt für die Rafena-Fernseher-Serie combi-Vision 70 die Goldmedaille für hervorragende Formgebung. Produziert wird sie, wie auch die Bausteinserie Rundfunk-Stereo-Phono-Fernsehen mit erstmals getrenntem Steuer- und Bildschirmteil (r.), nicht
Brigitte Pietsch und Barbara Dörfer erarbeiten für das Steingutwerk Elsterwerda das Teeservice Lilo
Nach dem Erfolg von “Luzern” nun ein weiteres, diesmal stapelbares Hotelglassortiment von Margarete Jahny und Erich Müller: das EUROPA. Es wird im VEB Glaswerk Schwepnitz gefertigt und hält später Einzug auch in viele Haushalte
Helene Haeusler und später Renate Müller beginnen mit Ente, Nashorn und Würfeln eine Reihe therapeutischen Spielzeugs, hergestellt von der Josef Leven KG Sonneberg, das 1978 mit dem Designpreis GUTES DESIGN gewürdigt wird
Auf der Leipziger Messe wird die Auszeichnung GUTE FORM 64 vergeben, womit Form als Qualitätsfaktor öffentlich werden soll
GUTE FORM 64 bekommt die Holzfahrzeugserie der PGH Friedrich Fröbel Werdau FFW, gestalterisch betreut von Wolfgang Zimmermann
Aus dem ROW Rathenow kommt die von Erich John gestaltete Theaterglaskombination UNISTAR
Von Erich Leibs Entwurf für das Tafelgeschirr RIGA, im Rahmen der Sortimentsbereinigung beauftragt, werden bis 1986 über 480 000 Services hergestellt werden
Neu aus der Vogelfamilie: Der Sperber, gestaltet von Karl Clauss Dietel und ab 1966 im VEB Fahrzeugwerk Suhl hergestellt
Mit der Aufgabe, ALLE Erzeugnisse organisch aufeinander abzustimmen, wird das Ziel des Zentralinstituts für Formgestaltung zu weit gesteckt
Das Plakat von Karl Thewald wirbt für die Ausstellung “GUTE FORM” in Stralsund
Erwin Andrä wird bis 1971 Rektor der Hochschule Burg Giebichenstein; durch ihn u.a. Neugründung der Fachrichtung Spielmittelgestaltung
Die Verpackungen der Filmfabrik Wolfen werden mit dem ORWO-Zeichen des Grafikers Ernst Schneider versehen. Die Einführung der ORWO-Marke wird eine der größten Werbeaktionen überhaupt
Die sich selbst aufziehende Armbanduhr Glashütte Spezimatic kommt auf den Markt
Herbert Prüget entwickelt das Signet für die Hauptdirektion des Einzelhandels mit dem CENTRUM-Warenhaus Berlin
Das erste mit gebürsteter Aluminiumfront versehene Radio wird von Karl Clauss Dietel und Lutz Rudolph gestaltet und von HELI-Radio als RC 1 bzw. "hobby" für CENTRUM hergestellt
Paul Jung wird bis 1968 Leiter des Zentralen Gestaltungsateliers des VEB Elektronische Rechenmaschinen
Künstlerischer Leiter der Schriftgießerei Typoart Dresden wird Albert Kapr, für die er u.a. die "Leipziger Antiqua", die "Neutra" und die "Prillwitz" schuf
"Beste Verpackung" des Jahres wird der badusan-Fisch, entworfen 1963 von Günter Kerzig, der bei der DEWAG Gera arbeitet. 1965 werden noch Schiff und Ente als weiter nutzbare Verpackung (Badespielzeug) sowie mehrere Werbefilme für den Deutschen Fernsehfunk folgen
Berufung von Hans Erich Wolter, künstlerischer Leiter im VEB Offizin Anderson Nexö Leipzig, in die Jury des Internationalen Instituts der grafischen Künste ICTA nach Toronto zur Auswahl von Arbeiten zur Ausstellung "Typomundus 20"
Einführung der Wortmarke "spezitex" für spezialveredelte Textilien, die gleichzeitig als Gütesiegel fungiert. Heinz Gerecke stellt den Schriftzug auf blau/silber in der "Neuen Werbung" vor
Der Trabant 601 wird als Zwischenlösung auf dem Weg zu einem "richtigen" Auto gebaut, bleibt aber doch 25 Jahre lang in der Produktion
Der Schnellzug SVT (bekannt als Vindobona, Karlex oder Neptun-Express) wird in Dienst gestellt, Gestalter sind Hans Gutheil und Günter Köhler; der Zug wird bis 1969 in jährlich 2 Stück gebaut werden
Das Warenzeichen/Signet für NARVA - die stilisierte Glühlampe mit dem NARVA-Schriftzug - wird in den zu variierenden Grundfarben Gelb, Blau, Rot eingeführt und gewährleisten einen einheitlichen Werbeauftritt aller sieben Lampenhersteller (Q.: NW Decker; Klatte)
Der VEB Kamera-und Kinowerke Dresden heißt jetzt VEB Pentacon Dresden
Michael Stender beginnt beginnt seine gestalterische Arbeit bei VEB Stern Radio Berlin, die bis 1990 andauern und das Erscheinungsbild der Kofferempfänger sowie der Radiorekorder  in der DDR wesentlich mitbestimmen wird
Mit Plastika gewinnt jeder Haushalt. (DEWAG Halle/Prusky)
Stern Radio Berlin liefert für den Export den batteriebetriebenen Tischempfänger "con brio" (Wort-Bild-Marke gesch.)
Arbeiten von Margarete Jahny werden beim Keramikwettbewerb in Italien preisgekrönt
Anlässlich des Deutschlandtreffens der Jugend und Studenten in Berlin beginnt das Jugendradio DT 64 seinen Sendebetrieb (DT64-Signet: Axel Bertram 1972)
Eröffnung des Senders Kulpenberg (Architekt: Kurt Nowotny) mit Aussichtscafe. Ebenfalls in Bau befindet sich der Fernsehturm Dresden Wachwitz, der 1969 fertiggestellt werden wird
Fertigstellung der Leipziger Hauptpost (Architekt: Kurt Nowotny), deren Stahlskelettbau eine der ersten transparenten Vorhangfassaden in der DDR bekommt. Sie steht, nach der Dresdener Hauptpost, beispielhaft für die moderne Architektur der 60er Jahre
Inbetriebnahme des Postgebäudes in der Dresdener Neustadt der Architekten W. Starke, K. Nowotny, G. Biermann mit Meissner Porzellankacheln im Eingangsbereich von E.G. Clauss
Grundsteinlegung für den Aufbau von Halle-Neustadt unter Leitung von Richard Paulick, der 1928 Leiter des Architekturbüros von Walter Gropius in Dessau und von 1945-49 mit dem Generalbebauungsplan der Region Shanghai betraut war 
Gestaltung der Anbaumöbelprogramme "Leipzig 4, 5, 7" durch Rudolf Horn mit durchgängiger Typisierung der Elemente und Einführung farbig lackierter Oberflächen
Für den VEB Deutsche Werkstätten Hellerau gestaltet Joachim Nebelung das Wohn- und Arbeitsmöbelprogramm Modell 430
Das DAMW erlässt die "Grundsätze für die Einbeziehung der Formgestaltung in die Güteklassifizierung", nach denen die staatliche Qualitätskontrolle bezüglich der Gestaltung erfolgen soll. Erzeugnisgestaltung ist damit Qualitätskriterium
"Jazz-Lyrik-Prosa", ins Leben gerufen durch Werner Josh Sellhorn als Werbeleiter des Verlages Volk und Welt, startet im November mit dem ersten legendären Konzert (Grafik Plattenhülle: Lothar Reher)
Wettbewerb zur Umgestaltung des Berliner Alexanderplatzes (Kollektiv Näther, Schweizer) Q.: Berlin-Information 1969

1963 1965