VITA B

M a r l i e s   A m e l i n g

*1952 Ohrdruf
- kaufmännische Lehre
- Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle Burg Giebichenstein
- seit 1979 als Gestalterin tätig
- 1984-1992 künstlerische Leitung im VEB Glaswerk Derenburg
- Designförderpreis; mehrfach Designpreis der DDR; Marianne-Brandt-Preis für Gestaltung

 
L o t h a r   A m e l i n g

*1950 Potsdam °2013
- 1968 Abschluss der BMSR-Mechanikerlehre
- 1971-76 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1976-78 dort Lehrtätigkeit Methodische Gestaltungsübungen und Komplexes Gestalten
- 1978-88 Dozent für Produktgestaltung; Forschung und Lehre zur Designgeschichte
- 1975-90 Gestaltungsarbeit in den Bereichen Schienenfahrzeug- und Elektromotorenbau sowie Glas
- ab 1990 selbständig
- ab 1995 Lehrauftrag an der Hochschule Harz Wernigerode
° 2013 
 
G ü n t e r  A l b u s b e r g e r

*1937 Zwickau
- 1953-56 Werkzeugmacher-Lehre
- 1956-59 Studium an der Ingenieurschule für Werkzeugmaschinenbau Karl-Marx-Stadt
- 1959-65 Hauptmechaniker und Haupttechnologe VEB Metallschlauchwerk Zwickau
- 1965-77 stellv. Konstruktionsleiter im Forschungszentrum für Umformverfahren
- 1971-77 Fernstudium an der Burg Giebichenstein
- 1979 Leiter der Gestaltungseinrichtung des VEB Umformtechnik Erfurt
- 1985 dort Chefgestalter
 
P e t e r   A l t m a n n

*1940 Deschka
- 1960-65 Studium Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1965-67 wiss. Mitarbeiter am Institut für Schienenfahrzeuge Berlin
- 1967-75 am Zentralinstitut für Gestaltung Berlin, ab 1972 dort wiss. Mitarbeiter
- 1975 Abteilungsleiter im Amt für industrielle Formgestaltung Berlin
 
E r w i n   A n d r ä

*1921 Dresden
- Modellbauerlehre
- 1947-49 Studium und bis 1952 Lehrtätigkeit an der Hochschule für Werkkunst Dresden
- 1961-64 Direktor des Instituts für Spielwaren Sonneberg
1964 Professor an der Burg Giebichenstein und bis 1971 Rektor
- 1965 Gründung und bis 1986 Leitung des Fachbereiches Spielmittel
- Vizepräsident des Internationalen Verbandes für Kinderspiel und Spielzeug
- Designpreis der DDR

 
M i c h a e l   B a d i n g

*1941 Berlin
- 1961-66 Studium Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1966-75 Formgestalter am Institut für Regelungstechnik Berlin
- 1976-77 freischaffender Grafiker
- 1977 Formgestalter im VEB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- 1985 Designpreis der DDR
 
E k k e h a r d   B a r t s c h

*1934 Berlin
- 1953-55 Möbeltischlerlehre
- 1955-60 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1960-64 Formgestalter im VEB Funkwerk Köpenick
- 1964-90 Arbeit im Zentralinstitut für Gestaltung/Amt für industrielle Formgestaltung

 
W i n f r i e d   B a u m b e r g e r

*1938 Leipzig
- 1956 Studium an der TU Dresden bzw. bis 1966 an der Burg Giebichenstein
- 1968-2003 Lehrtätigkeit an der Burg Giebichenstein
- Designpreis der DDR
 
A l i  K u r t  B a u m g a r t e n

*1914 Judenbach
- 1928-32 Fachschule für Spielzeug und Keramik Sonneberg
- 1932-35 Studium der Malerei und Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste München
- 1935-39 Freischaffend als Maler, Grafiker und Spielzeugdesigner
- 1946-75 Maler und Spielzeugdesigner
- 1964 Auszeichnug "Gute Form"
- ab 1976 freischaffender Maler und Grafiker sowie baugebundene Keramik- und Metallreliefarbeiten
° 2009 in Coburg

http://kurt-ali-baumgarten.de/
L e o   B e i l f u ß

*1937 Pödewilshausen
- 1951-54 Lehre als Dekorationsmaler
- 1957-60 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Berlin
- 1960-65 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1965-68 Formgestalter im Kombinat VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke Hennigsdorf
- ab 1969 freischaffend tätig
 
K l a u s   B e r i n g s c h m i d t

*1946 Waldheim
- 1964-66 Lehre als Gebrauchswerber
- 1967-72 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1972-81 leitender Formgestalter und ab 1982 Leiter der Abteilung Formgestaltung im VEB Kombinat Polygraph Leipzig
 
C h r i s t i a n   B e r n d t

*1935 Großschönau
- 1952-55 Lehre als Möbeltischler und Tischlergeselle
- 1955-62 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1962-78 Formgestalter im VEB robotron-Zentrum für Forschung und Technik
- 1978-83 Stellvertretender Direktor an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
- ab 1984 wiss. Mitarbeiter im Bezirkskunstzentrum Karl-Marx-Stadt
 
P e t e r   B e y e r

*1930 Leipzig
- 1946-50 Lehre und Arbeit als Zimmermann
- 1950-54 Studium an der Kunstgewerbeschule Leipzig
- 1954-60 Innenarchitekt und Leuchtengestalter für den VEB IKA Leipzig
- 1960-65 Objektleuchtengestalter im VEB Leuchtenbau Leipzig
- 1968 externer Abschluss als Diplom-Architekt an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1965-76 Leiter der Zentralen Gestaltungseinheit
- 1976-80 Chefgestalter im VEB Leuchtenbau Leipzig
- ab 1981 Chefgestalter im Kombinat VEB NARVA Lichttechnisches Zentrum Leipzig
- 1982 Designpreis der DDR
 
A x e l   B e r t r a m

*1936 Dresden
- 1955-60 Grafikstudium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1960-72 Arbeit in der Ateliergemeinschaft Gruppe 4
- ab 1972 Hochschullehrer
- 1977-86 und 1989-92 Professor für Schrift und grafisches Gestalten an der Kunsthochschule Berlin
- 1988 Vizepräsident des VBK

 
G e r h a r d   B i e b e r

*1944 Halle
- 1960-62 Lehre als Spielzeugfacharbeiter
- 1963-65 Studium an der Fachschule für Spielzeug Sonneberg
- 1965-70 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1970-73 Formgestalter für studiotechnische Geräte im Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt der Deutschen Post
- 1973-76 Formgestalter im Amt für industrielle Formgestaltung, Abt. Maschinen- und Fahrzeugbau Halle
- 1976-83 Formgestalter in der Gruppe Forschung und Entwicklung der Sektion Arbeitsumweltgestaltung an der Burg Giebichenstein
- ab 1984 Formgestalter im VEB Kombinat baukema, Leitbüro für Gestaltung Halle
 
P e t e r   B i n n e r

*1944 Bielitz
- 1959-62 Lehre als Dekorationsmaler
- 1962-65 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1965-67 wiss. Mitarbeiter der Abteilung Farbforschung an der Akademie der Wissenschaften
- 1967-71 Farbgestalter im Büro des Chefarchitekten von Leipzig
- 1971-77 Künstlerischer Mitarbeiter für Tapetengestaltung
- ab 1977 Gruppenleiter Tapetengestaltung Abteilung Erzeugnisentwicklung des VEB Verpackungsmittelwerkes Leipzig
 
L o t h a r   B o e s e

*1936 Leipzig
- 1950-55 Zimmererlehre und Tätigkeit als Zimmerer
- 1956-59 Studium an der ABF Weimar
- 1959-64 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- ab 1965 Abteilungsleiter Gestaltung im Institut für Nachrichtentechnik Berlin
 
K u r t   B o e s e r

*1939 Zwickau
- Kfz-Ingenieurstudium
- 1962-66 Studium an der Burg Giebichenstein
- 1966-69 Formgestalter Zentrallaboratorium Elektrogeräte Karl-Marx-Stadt
- ab 1969 freiberuflich im Kollegium Bildender Künstler Atelier für Gestaltung Karl-Marx-Stadt
- Designpreis der DDR
 
G e r d   B ö h n i s c h

*1937 Calau
- Maschinenschlosserlehre
- 1955-58 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1959 Formgestalter
- 1970-76 Abteilungsleiter Gestaltung im VEB Carl Zeiss Jena
- Designpreis der DDR; G mark Designpreis Japan; iF Design Award
 
G ü n t e r   B ö r n e r

*1931 Dresden
- 1947-54 Möbeltischlerlehre und Möbeltischler
- 1954-66 Modell- und Vorrichtungsbauer
- ab 1955 Technologe; ab 1956 Leiter des Entwurfsbüros im VEB Möbelindustrie Oelsa-Rabenau
- 1955-60 Abendstudium an der Ingenierschule für Holztechnik Dresden
- 1965-70 Fernstudium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1966-70 dort Forschungsmitarbeiter mit Lehrtätigkeit
- 1970-76 Chefarchitekt und Leiter Erzeugnisentwicklung im VEB Faserplattenwerk Ribnitz-Damgarten
- ab 1976 Abteilungsleiter Produktgestaltung an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
 
G e o r g   B ö t t c h e r

*1940 Aschersleben
- 1962-66 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1966-69 Formgestalter im VEB Kombinat baukema
- 1969-71 im Amt für industrielle Formgestaltung  Abt. Arbeitsmittel, Halle
- 1971-74 freischaffend
- ab 1974 Entwicklungs- und Lehrtätigkeit an der Burg Giebichenstein
 
J ü r g e n   B ö t t c h e r

*1936 Berlin
- 1951-53 Maurerlehre
- 1953-56 Studium an der ABF Berlin
- 1956-62 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- ab 1962 freischaffend
 
H e d w i g   B o l l h a g e n

*1907 Hannover
- 1925 Keramische Fachschule Höhr-Grenzhausen
- 1934 Gründerin der HB-Werkstätten für Keramik in Marwitz
-  Goldmedaille Weltausstellung Paris; Ehrenurkunde Weltausstellung Brüssel
 
L u t z   B r a n d t

*1938 Berlin
- 1964-70 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- dort Lehrbeauftragter und Meisterschüler für Malerei (W. Womacka)
- bis 1984 freiberuflich Arbeit als Grafiker, Illustrator und Malerei in der DDR und nachfolgend in Westberlin
 
M a r i a n n e   B r a n d t

*1893 Chemnitz °1983
- 1923-29 Studium am Bauhaus Weimar und Dessau
- 1928/29 dort Leiterin Metallwerkstatt
-  1933-49 malerin, Kunsthandwerkerin
- 1949-51 Dozentur an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1951-54 Mitarbeit am Institut für industrielle Gestaltung
 
H a n s   B r o c k h a g e

*1925 Schwarzenberg °2007
- Drechslerlehre
- 1947-51 Studium an der Hochschule für Werkkunst Dresden
- Formgestalter in der Industrie bzw. freiberuflich
- ab 1968  architekturbezogene Holzgestaltungen
- Dozent fü Holtgestaltung an der Burg Giebichenstein
- 1977-90 Professur an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
- ab 1986 Arbeit an freien Skulpturen
- NPT
 
F r i e d r i c h   B u n d t z e n

*1910 Brühl °1989
- 1925-28 Lehre als Glasmaler
- 1932-39 Glasgestalter in den VLG Weißwasser
- bis 1949 Assistent von Wagenfeld an der Hochschule für Bildende Künste Berlin
- 1950-68 Gründung und Leitung der Werkstatt für Glasgestaltung in der VVB Glas Weißwasser
- Goldmedaille für hervorragende Formgebung; Designpreis der DDR
 
K a r l - H e i n z   B u r m e i s t e r

*1933 Ferdinandshof
- 1948-50 Tischlerlehre
- 1957-61 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1961-66 Mitarbeiter am Institut für Handelstechnik
- 1966-71 Mitarbeiter in der Abteilung Wohnen und bis 1972 Leiter des Fachbereiches Ausstellung
- 1972-83 im Amt für industrielle Formgestaltung tätig; Vorbereitug der Gründung des Designzentrums der DDR
- 1984-90 Sekretär des Kuratoriums für das Bauhaus Dessau
- Designpreis der DDR
 
He r m a n n   B u r u c k e r

*1938 Taltitz
- 1953-55 Lehre als Textilzeichner
- 1955-60 Textilzeichner beim VEB Vogtland-Spitze Plauen
- 1960-63 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
- 1963-66 Textilgestalter im VEB Vogtland-Spitze
- bis 1970 dort Atelierleiter und bis 1976 Abteilungsleiter Erzeugnisentwicklung
- ab 1976 Leiter des Zentralen Musterbüros
 
A l b e r t   B u s k e

*1903 Solingen °1980
- 1927-30 Architekturstudium am Bauhaus Dessau
- 1953-71 Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst bzw. Zentralinstitut für Gestaltung
- dort Arbeit für umfassende Standartisierung und Sortimentsbereinigungen
- Gute Form 1957
 
M a n f r e d   C l a u s

*1934 Lempersdorf
- 1949-52 Lehre als Stellmacher
- 1952-55 Studium an der Ingenieurschule für Kraftfahrzeugbau Zwickau
- 1955-59 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1959-82 Leiter der Gestaltergruppe bzw. -abteilung im VEB PENTACON DRESDEN
- 1981-82 Lehrtätigkeit an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt
- 1961-68 leitende Tätigkeit in der AG Technische Formgestaltung der KDT
 
U l r i c h   D ä h n e

*1944 Stralsund
- 1960-63 Werkzeugmacherlehre
- 1963-66 Studium an der Ingenieurschule für Schwermaschinenbau und Elektrotechnik
- 1966-68 Betriebsingenieur im EAW Treptow
- 1968-72 Entwicklungsingenieur im WTZ für Bekleidungstechnik Berlin
- 1972-78 Ingenieur und Formgestalter im Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt der Deutschen Post
- 1971-76 Fernstudium an der Burg Giebichenstein
- 1978-89 Leiter der Gestaltungseinrichtung am Institut für Schienenfahrzeuge
 
I l s e   D e c h o

*1915 Leipzig °1978
- 1947-50 Studium an der Akademie für Grafik und Buchkunst sowie an der Kunstgewerbeschule Leipzig
- 1950-66 freiberufliche Kunsthandwerkerin und Formgestalterin
- 1966-75 Dozentin und Professorin für Glasgestaltung an der Burg Giebichenstein
 
K a r l   C l a u s s   D i e t e l

*1934 Reinholdshain
- 1949-52 Maschinenschlosserausbildung
- 1953-56 Studium an der Ingenieurschule für Kraftfahrzeugbau Zwickau
- 1956-61 Formgestalterstudium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1961-63 Formgestalter beim VEB Zentrale Entwicklung und Konstruktion Kraftfahrzeugbau
- ab 1963 freiberuflicher Gestalter
- 1967-84 Lehraufträge an der Burg Giebichenstein sowie der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
- dort 1984 Professur und 1986-90 Direktor
- Kunst-; National- und Designpreis der DDR

http://www.deutschlandfunk.de/formgestalter-karl-clauss-dietel-design-ist-teilweise.807.de.html?dram:article_id=299986
 
J o a c h i m   D o e s e

*1950 Berlin
- 1970-76 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- ab 1976 freischaffend für baugebundene Projekte
 
U d o   D o m r ö s e

*1942 Lauenburg
- 1956-59 Lehre als Metall-Graveur
- 1959-68 Arbeit als Retuscheur, Zeichner und Graveur
- 1968-71 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- ab 1971 Arbeit als Formgestalter im VEB Leuchtenbau Leipzig
- 1975-77 im VEB Kombinat Lederwaren Schwerin
- ab 1977 im Kombinat VEB NARVA Lichttechnische Gestaltung Leipzig
 
E b e r h a r d   D o r s c h f e l d

*1936 Magdeburg
- 1955-58 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg
- 1958-60 Glasgestalter in den Glashütten Radeberg und Schmiedefeld
- 1960-64 Studium an der Burg Giebichenstein
- 1964-66 Formgestalter im WTZ Plastverarbeitung Leipzig
- ab 1966 freischaffend
 
W o l f g a n g   D y r o f f

*1923 Berga
- 1938-40 Fotografenlehre
- 1946-51 Formgestalterstudium an der Hochschule für Baukunst und Bildende Künste Weimar
- 1951-59 Mitarbeiter am dortigen Institut für Innengestaltung
- 1959-88 Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst bzw. Zentralinstitut für Gestaltung/AIF
- Goldmedaille für hervorragende Formgebung
 
K l a u s   E b e r m a n n

*1943 Halle
- 1962-64 Lehre als Schriftsetzer
- 1964-69 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1971-81 Mitarbeiter/Stellv. Leiter im Gestalterkollektiv des Industriezweiges RFT
- 1981-84 freischaffend
- ab 1984 Mitglied des Formgestalterkollegiums "form L III" in Leipzig mit W. Große und A. Partzsch
 
H a n s - J ü r g e n   E h m a n n

*1953 Schwerin
- 1974-79 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1979-84 Formgestalter im VEB Kombinat Schienenfahrzeugbau Berlin
- ab 1984 freischaffend
 
F r a n z   E h r l i c h

*1907 Leipzig °1984
- 1922-26 Maschinenschlosserlehre
- 1927-30 Studium am Bauhaus Dessau
- 1931-32 Atelierarbeit bei Gropius bzw. Poelzig
- ab 1933 freiberuflich bzw. zwangsverpflichtet
- 1946-47 Leitung im Referat für Wiederaufbau Dresden
- 1948-50 selbständiger Architekt
- 1950-53 Technischer Direktor im VVB Industrieentwurf Berlin
- bis 1960 Architektur- und Gestaltungsbeauftragter des Staatlichen Rundfunkkommitees der DDR
- 1963-66 Chefarchitekt der Leipziger Messe
- 1967-75 freier Architekt; ab 1975 beratender Architekt der Akademie der Wissenschaften der DDR
- 1968-84 Hausarchitekt der Deutschen Werkstätten Hellerau
 
F r i e d r i c h   E n g e m a n n

*1898 Meuselwitz °1970
- 1912-15 Maurerlehre
- 1915-27 Studium und Tätigkeit an der Baugewerkeschule Görlitz, an der Gewerbeakademie Chemnitz und an der Kunstgewerbeakademie Dresden
- 1927-28 Studium am Bauhaus Dessau
- 1928-33 Lehrer und Leiter der Versuchswerkstatt am Bauhaus Dessau und Berlin
- 1933-39 Leiter der Abteilung Holz an den Technischen Lehranstalten Dresden
- 1945-48 Mitarbeit an der Wiederaufbauplanung Dessau
- 1948-51 Lehrer für Ausbau sowie Leiter des Seminars Raumgestaltung und der Abteilung Architektur der Kunstschule Burg Giebichenstein
- 1951-57 dort Leiter der Abteilung Raumgestaltung
- 1955 Professur
- 1957-60 stellv. Direktor für Studienangelegenheiten
- 1960-70 Prorektor für Forschung und Entwicklung und Leiter der Abteilung Architektur und Ausbaugestaltung
- ab 1962 Vorstandsmitglied des Rates für Industrieform
 
A n t j e   E r k m a n n

*1947 Harthau
- 1962-66 Lehre als Gebrauchswerberin
- 1966-67 Praktikum im VEB Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt
- 1967-72 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1972-84 Formgestalterin im Zentralen Gestaltungsatelier des VEB Kombinat robotron
- ab 1985 Formgestalterin im VEB robotron Buchungsmaschinenwerk
 
K l a u s   F a n k h ä n e l

*1954 Callenberg
- 1976-81 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1981 Formgestalter im Kombinat VEB Carl Zeiss Jena
- 1982 Design-Förderpreis der DDR
 
V o l k e r   F e c h n e r

*1949 Halle
- 1973-78 Studium
an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1978-83 Aspirantur und Assistent an der Hochschule
- ab 1984 Formgestalter im VEB Starkstromanlagenbau Leipzig
 
H a n s   F i e d l e r

*1942 Penig
- 1957-60 Lehre als Tapezierer und Polsterer
- 1962-65 Polsterer im Entwurfsbüro für Sitz- und Polstermöbel Waldheim
- 1965-69 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- ab 1969 Formgestalter für Sitz- und Polstermöbel im VEB Forschung und Entwicklung Rabenau
- 1981-86 Fernstudium an der Burg Giebichenstein
 
E r n s t   F i s c h e r

*1910 Suhl °2006
- Mechaniker- und Werkzeugmacherlehre
- 1929-32 Ingenieurstudium an der Höheren Technischen Staatslehranstalt Hildburghausen
- 1933-45 Konstrukteur und Technologe bei Junkers in Dessau
- 1946-53 Technischer Leiter im E.-Thälmannwerk Suhl
- 1954-74 Leiter im VEB Zentrale Entwicklung und Konstruktion Bereich Sondermaschinen
- ab 1975 Erforschung der Frühgeschichte des Eisenerzabbaus im Raum Suhl
- Verdienter Techniker; Bundesverdienstkreuz
 
M a n f r e d   F i s c h e r

*1940 Berlin
- 1954-56 Lehre als Mechaniker
- 1956-60 Mechaniker im Funkwerk Köpenick
- 1960-63 Studium an der Fachschule für Flugzeugbau Dresden
- 1963-70 Konstruktionsingenieur Im VEB Funkwerk Köpenick und im Institut für Nachrichtentechnik Berlin
- 1968-73 Fernstudium an der burg Giebichenstein
- ab 1970 Formgestalter im Institut für Nachrichtentechnik Berlin
 
H e l m u t   F l a d e

*1928 Olbernhau °2003
- 1943-53 Lehre als Holzkaufmann, -fäller und -drechsler
- 1953-57 künstlerische Ausbildung am Haus der Erzgebirgischen Volkskunst Schneeberg
- 1953-60 Formgestalter im VEB Kunstgewerbestätten Olbernhau
- 1961-65 Leiter der Außenstelle Seiffen des Instituts für Spielzeug
- 1962-67 Fernstudium an der Ingenieurschule für Holztechnik Dresden
- 1979 Diplom an der Burg Giebichensteib; 1986 Promotion an der Päd. Hochschule Dresden
- 1966-87 Direktor für Forschung, Entwicklung und Gestaltung im VEB VERO Olbernhau
- ab 1988 freiberuflich als Designer tätig
- Designpreis der DDR
 
H o r s t - D i e t e r   F ö l s c h e

*1925 Magdeburg
- 1947-50 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg
- 1951-62 Innenarchitekt bei der Deutschen Bauakademie
- 1962-65 wiss. Mitarbeiter im VEB Typenprojekt
- ab 1965 freischaffend
 
D i e t r i c h   F r a n k

*1935 Königsberg
- 1949-52 Lehre als Porzellanmaler
- 1953-56 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg
- 1957-62 Gestalter im VEB Keramische Werke Haldensleben
- 1962-63 Studium an der Ingenierschule für Keramik Hermsdorf
- 1964-80 Künstlerischer Leiter des VEB Keramische Werke Haldensleben
- 1971-74 externes Studium an der Kunsthochschule Berlin
- ab 1974 freischaffend
 
E r h a r d   F r a n k e

*1923 Leipzig
- 1938-41 Lehre als Modelleur
- 1949-53 Modelleur im VEB Porzellanfabrik Kahla
- 1953-58 Modelleur im EB Porzellanfabrik Kalk, Eisenberg
- 1958-60 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg
- 1960-61 an der Ingenieurschule für Keramik Hermsdorf
-ab 1961 Gefäßgestalter im VEB Vereinigte Porzellanwerke Kahla
 
J ü r g e n   F r e n k e l

*1942 Eckartsberga
- 1959-62 Lehre als Funkmechaniker
- 1964-69 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1969-79 Formgestalter im VEB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- ab 1979 freischaffend

L u t z   F r e u d e n b e r g

*1940 Dessau
- 1960-61 Bauerbeiter
- 1961-62 Studium an der TU Dresden
- 1962-67 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1967-68 Formgestalter im WTZ der VVB Mechanik
- 1968-69 im WTZ des VEB Werkstoffprüfmaschinen Leipzig
- ab 1969 im Zentralen Büro für Gestaltung des Industriezweiges RFT
- ab 1982 Leiter der Abteilung Gestaltung im VEB Kombinat Rundfunk und Fernsehen Leipzig
 
P e t e r   F r e u d e n r e i c h

*1948 Moskau
- 1972-78 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1978-79 Formgestalter im Forschungs- und Entwicklungszentrum des VEB Elektrogerätewerk Suhl in Karl-Marx-Stadt
- 1979-84 Formgestalter im VEB Wohnraumleuchten Berlin
- ab 1984 Chefdesigner im VEB Kombinat Technische Konsumgüter Berlin
 
U t e   F r i t z s c h

*1941 Bautzen
- 1960-62 Lehre als Werkzeugschlosser
- 1962-67 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- ab 1967 freischaffend
 
G e n i a   F r o h b e r g

*1933 Dresden
- 1952-53 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1953-57 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1957-58 an der Hochschule für Werkkunst Prag
- 1958-68Formgestalterin im Zentralen Musterbüro der VVB Baumwolle Lengenfeld
- ab 1968 freischaffend
 
H a n s - J o a c h i m   F r o h b e r g

*1935 Dresden
- 1953-58 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1958-66 Entwerfer im VEB Gardinen- und Dekowerke Zwickau
- 1966-72 Leiter des Sektors Flächengestaltung im Zentralinstitut für Gestaltung
- 1972-77 Wissenschaftlicher Mitarbeiter
- 1977-82 Leiter der Abteilung Möbel/Fläche
- ab 1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Designstrategie im Amt für industrielle Formgestaltung
 
W a l t e r   F u n k a t

*1906 Hannover °2006
- 1925-27 Grafikstudium und Kunstgeschichtsstudium in Königsberg
- 1927-31 Studium am Bauhaus Dessau
- ab 1931 freiberuflich
- ab 1946 Lehrender an der Burg Giebichenstein
- 1949-64 dort Direktor der Kunstschule bzw. Rektor der Hochschule
- 1964-71 Direktor des Hochschul-Instituts für Werkkunst
 
W a l t e r   G e b a u e r

*1907 Thalbürgel °1989
- 1922-25 Töpferlehre
- 1925-27 Lehre an der Staatlichen Keramischen Fachschule Bunzlau
- 1931 Meisterprüfung in Bürgel
- 1949 Landesobermeister der Landesberufsgruppe Töpfer Thüringen
- 1962 Aufbau und Leitung der Abteilung für Entwicklung und Weiterbildung in der PGH Kunsthandwerk Bürgel
- ab 1966 Zusammenarbeit mit dem VEB Töpferhof Römhild
- 1965-72 Lehrtätigkeit an der Burg Giebichenstein
- Kunstpreis der DDR; NPT
 
H e i n r i c h   G e b h a r d t

*1944 Zwickau
- 1958-60 Lehre als Betriebsschlosser
- 1962-65 Tischlerlehre
- 1968-71 Studium an der Ingenieurschule für Holztechnik Dresden
- 1971-72 Mitarbeiter im Forschungszentrum für Holztechnologie Dresden
- 1973-78 Tischler
- 1976-81 Fernstudium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1979 Formgestalter im VEB Kombinat Umformtechnik Erfurt/Forschungszentrum Zwickau
 
E b e r h a r d   G e i ß l e r

*1949 Leipzig
- 1962-67 Lehre als Kühlanlagenbauer
- 1967-72 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1972-81 Gruppenleiter für Formgestaltung im VEB Forschung und Entwicklung Rabenau
- ab 1982 Chefgestalter im VEB Polstermöbelkombinat Oelsa-Rabenau
 
M a r i a   G e i ß l e r

*1948 Burgas
- 1966-71 Studium an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Sofia
- 1971-73 Möbelgestalterin am WTZ der Möbelindustrie Sofia
- 1973-77 Aspirantur an der TU Dresden
ab 1977 Möbelgestalterin im WTZ der holzverarbeitenden Industrie Dresden
 
U t e   G e i ß l e r

*1948 Stollberg
- 1967 Industriepraktikum im VEB Möbelkombinat Zeulenroda
- 1967-72 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1972-73 Formgestalterin im VEB Möbelkombinat Hellerau
- 1973-79 Wiss. Mitarbeiterin  Erzeugnisentwicklung der VVB Möbel
- ab 1981 Formgestalterin im WTZ Holz Dresden
 
L u t z   G e l b e r t

*1942
- 1960-66 Studium an der TU Dresden
- 1976-81 Designstudium an der Kunsthochschule Berlin
- ab 1981 Chefgestalter im VEB LEW Hennigsdorf
- 1990 Mitbegründer und Präsident des ostdeutschen Designerverbandes
 
L o t h a r   G e r i c k e

*1937 Breslau
- 1951-53 Lehre als Maler
- 1954-58 Schrift- und Plakatmaler/Meister bei der DEWAG-Werbung Cottbus
- 1958-61 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Berlin/Potsdam
- 1961-64 Innenarchitekt im VEB Berlinprojekt
- 1965 Wiss. Mitarbeiter der Abteilung Farbforschung an der Deutschen Akademie der Wissenschaften
- 1965-72 Wiss. Mitarbeiter am Zentralinstitut für Gestaltung
- 1969-72 externes Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1972-80 Wiss. Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung
- ab 1981 freischaffend als Maler, Grafiker und Formgestalter
 
F r i e d m a r   G e r n e g r o ß

*1950 Dorfchemnitz
- 1967-69 Lehre als Holzspielzeugfacharbeiter
- 1969-72 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
- 1972-85 Gestalter im VEB VERO Olbernhau
- 1981 Designpreis der DDR
 
C h r i s t o p h   G e y e r

*1957 Dresden
- 1979-84 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- ab 1984 Formgestalter im Zentrum für Forschung und Technologie des VEB Kombinat Automatisierungsanlagenbau
- 1985 Design-Förderpreis der DDR
 
H o r s t   G i e s e

*1931 Warlow °1987
- 1947-49 Lehre als Elektroinstallateur
- 1950-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Wismar
- 1953-58 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1958-63 Mitarbeiter an der Burg Giebichenstein Abt. Technische Formgestaltung
- 1963-65 Wiss. Mitarbeiter am Zentralinstitut für Gestaltung
- dort bis 1972 Leiter Sektor Maschinen/Anlagen
- bis 1987 im Amt für industrielle Formgestaltung
 
P e t e r   G r a h l

*1941 Leipzig
- 1959-61 Lehre als Möbeltischler
- 1961-66 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1968-72 dort Wiss. Mitarbeiter
- 1972-82 Assistent/Fachgebietsleiter/Direktor der Sektion Arbeitsmittelgestaltung
- ab 1978 Hochschuldozent
- 1982-84 Berater des ONDI Havanna zum Aufbau einer Designhochschule
- ab 1984 Leiter der Fachklasse Arbeitsmittelgestaltung an der Burg Giebichenstein
 
H o r s t   G r a m ß

*1936 Lauscha °
- 1951-54 Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg/Lauscha
- 1954-57 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg
- ab 1957 Entwerfer in den OLG Weißwasser
- ab 1981 Leiter der Abteilung Glasgestaltung bzw. ab 1984 der Musterfertigung
 
R u d o l f   G r o ß m a n n

*1917 Neusalz °1984 Weimar
- 1931-35 Lehre als Bau- und Möbeltischler
- 1936-39 Studium als Innenarchitekt in Breslau
- 1950 Tischlermeister
- 1954-69 iss. Mitarbeiter am Institut für Innengestaltung an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar
- 1966-69 externes Studium an der Hoschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1969-82 Oberlehrer im Hochschuldienst an der Hochschule in Weimar
- ab 1982 freischaffend als Architekt und Formgestalter
 
J o a c h i m   G r u n d

*1933 Leipzig
- 1948-51 Lehre als Maschinenschlosser
- 1951-53 Maschinenschlosser; Werkzeugbauer; Landmaschinenmonteur
- 1953-55 Lehrausbilder für Landmaschinenschlosser VEB Bodenbearbeitungsgeräte Leipzig
- 1956-68 Technischer Zeichner und Konstrukteur Bereich Forschung und Entwicklung
- 1960-64 Abendstudium an der Ingenieurschule für Schwermaschinenbau und Elektrotechnik Leipzig
- 1966-71 Fernstudium an der Burg Giebichenstein
- 1968-70 Formgestalter und seit 1971 Leiter des Büros Formgestaltung im VEB Weimar-Kombinat und VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinenbau
- 1979 Designpreis der DDR
 
H o r s t   G ü n t h e r

*1923 Colditz
- 1938-41 Lehre als Kerammaler
- 1945-51 Tätigkeit im VEB Steingutwerk Colditz; Praktikant in der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen
- 1950 Fachschule für Keramik Meißen
- 1951-71 Gestalter, Lehrausbilder und Künstlerischer Leiter im VEB Thüringer Porzellanwerke Gehren
- 1968-71 externes Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1971-75 Abteilungsleiter Dekorgestaltung
- 1975-80 Künstlerischer Leiter Erzeugnisentwicklung im VEB Henneberg-Porzellan Ilmenau sowie ab 1980 dort Gestalter
 
H a n s   G u t h e i l

*1931 Berlin
- 1949-51 Lehre als Maurer und Tischler
- 1951-56 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1956-58 dort Aspirantur
- ab 1958 freischaffend als Formgestalter
 
C h r i s t i a n   H a b e n i c h t

*1945 Meißen
- 1963-66 Lehre zum Betriebsschlosser
- 1966-71 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1971 Formgestalter im VEB Zentrum Forschung und Entwicklung der Mikroelektronik Dresden
 
H e l e n e   H a e u s l e r

*1904 Metz °1987
- 1922-24 Kunstgewerbeschule und Fröbelseminar Kassel
- 1924-25 Kunstgeschichtsstudium in Hamburg
- 1925-27 Studium der Buch- und Gebrauchsgrafik an der Staatsschule für angewandte Kunst München
- 1927-32 Tätigkeit in der Fa. C. und O. Dressel Steinach/Thüringen
- 1932-34 selbständige Spielzeuggestalterin in Sonneberg
- 1934-45 freiberufliche Entwerferin bzw. Betreuerin in kinderreichen Familien
- 1945-54 Gutachtertätigkeit an der Registerstelle für Spielwaren; Spielzeuggestalterin und Werkbundmitglied
- 1954-69 Dozentin an der Fachschule für Spielzeug Sonneberg
- in den 1960er -80er Jahren Entwicklung von therapeutischen Spielmitteln
- Designpreis der DDR
 
H e r m a n n   H a m m i t z s c h

*1933 Leipzig
- 1947-54 Lehre bzw. Tätigkeit als Maschinenschlosser und Technologe
- 1950-54 Abendstudium an der Fachschule für Schwermaschinenbau Leipzig
- 1954-56 an der Fachschule für Bauwesen Leipzig
- 1955-73 Konstrukteur/Gruppenleiter im VEB TAKRAF Leipzig
- 1971-75 Fernstudium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1973-85 Formgestalter und Leiter des Industrieateliers bei TAKRAF
- ab 1985 Chefgestalter des Kombinates
- Verdienter Erfinder des Volkes
 
H o r s t   H a r t m a n n

*1939 Berlin
-1954-57 Lehre und Tätigkeit als Fernmeldemechaniker
- 1957-60 Studium an der Ingenieurschule für Elektrotechnik Mittweida
- 1960-64 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1964-66 Formgestalter in der VVB Büromaschinen Karl-Marx-Stadt
- 1966-73 freischaffend
- 1973-78 Mitglied des Kollegiums Bildender Künstler "Atelier für Gestaltung" Karl-Marx-Stadt
- ab 1978 freischaffend
- 1972 Förderpreis des VBK-DDR
 
K a r l - J o a c h i m   H e i n e m a n n

*1940 Halle
- 1959-61 Lehre als Flugzeugbauer
- 1961-66 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1966-70 dort Aspirantur und Künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter
- 1970-76 stellv. Direktor der Sektion Arbeitsmittel- und Arbeitsumweltgestaltung
- 1973-77 Aspirantur/Promotion an der Universität Leipzig
- 1976-86 Prorektor für Erziehung, Aus- und Weiterbildung
- 1978-80 Direktor der Sektion Gestalterisch-künstlerische und technisch-naturwissenschaftliche Grundlagen
- 1979 Professur
- ab 1983 auch Chefgestalter/Leiter der Leiteinrichtung für Gestaltung des VEB Kombinat baukema Leipzig
- 1979 Designpreis der DDR
 
E b e r h a r d   H e i n i g

*1941 Berlin
- 1960-61 Technologiestudium
- 1961-63 Kfz-Handwerk-Lehre
- 1963-68 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1968-69 Formgestalter in Eisenach
- 1969-89 freiberuflich als Formgestalter tätig
 
M a n f r e d   H e i n t z e

*1934 Liebertwolkwitz °1985 Halle
- 1951-53 Lehre als Goldschmied
- 1953-56 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1956-61 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1961-66 dort Aspirant/Mitarbeiter am Institut für technische Formgestaltung
- 1966-67 freischaffend
- 1967-72 Wiss. Mitarbeiter am Zentralinstitut für Gestaltung, Abt. Maschinen- und Fahrzeugbau Halle
- 1972-79 Wiss. Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung, Abt- Arbeitsmittel Halle
 
G e r h a r d   H e m p e l

*1928 Dresden °2004
- 1943-46 Maschinenschlosserlehre
- 1947-50 Studium an der Ingenieurschule Dresden
- 1950-63 Konstruktionsingenieur für Werkzeugmaschinen im VEB Mikromat
- ab 1964 freiberuflich im Atelier FORM+GRAFIK (mit Günter Seibt)
- 1970 Diplom an der Burg Giebichenstein
- Sächsischer Staatspreis für Design
 
K l a u s   H e r z o g

*1948 Neusalza-Spremberg
- 1967 Facharbeiterabschluss als Maschinenschlosser
- 1967-72 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1972-76 Ingenieur für Messe und Werbung im VEB Schaltelektronik Oppach
- ab 1977 Formgestalter im VEB Presswerk Ottendorf-Okrilla
 
H o r s t   H e y d e r

*1924 Dosdorf °2000
- 1938-41 Bautischlerlehre
- 1941-42 Landesschule für angewandte Kunst Erfurt
- 1950-51 Tischler Fa. Arnold Arnstadt
- 1951-53 Fachschule für angewandte Kunst Erfurt
- 1953-54 im Produktgestaltungs-Kollektiv der Deutschen Handelszentrale Berlin
- ab 1954 als Formgestalter Leiter der Entwicklung von Sitzmöbeln und Tischen im Entwurfsbüro Waldheim
- 1982 Diplom an der Burg Giebichenstein
- Designpreis der DDR
 
H e i n z   H i r d i n a

*1942 Wölmsdorf
- 1961-66 Studium der Philosophie, Germanistik und Kulturwissenschaft
- 1973 und 1988 Promotionen
- 1966-68 Redakteur beim "Sonntag"
- 1968-79 Redakteur bzw. Chefredakteur der "form+zweck"
- 1980-86 Lektor im Verlag der Kunst Dresden
- 1987-2006 Lehrer für Theorie und Geschichte des Designs an der Kunsthochschule Berlin
 
R u d i   H ö g n e r

*1907 Pausa °1995
- 1924-32 nach Holzbildhauerlehre Studium an der Akademie für Kunstgewerbe Dresden
- 1933-39 freiberuflicher Architekt, Plastiker und Gebrauchsgrafiker
- 1948-54 Dozent bzw. Leiter der Abteilung Industrielle Formgebung an der Hochschule für bildende Künste Dresden
- 1953-73 Dozent an der Kunsthochschule Berlin
- Initiator der Formgestaltungslehrgänge für Konstrukteure an der KDT in den 1950er und -60er Jahren
- 1964-73 Gastprofessur "Formgestaltung" an der TU Dresden
- Designpreis der DDR
 
R u d o l f   H o r n

*1929 Waldheim
- 1943-46 Tischlerlehre
- 1948-50 Fachklasse für Innenarchitektur
- 1952-57 Mitarbeit im Ministerium für Leichtindustrie
- 1957-62 Studium an der Ingenieurschule für Holztechnologie Dresden
- 1958-65 Leiter des Büros für Messen, Werbung und Möbelindustrie in Leipzig
- 1965 Diplom an der Burg Giebichenstein
- 1966 Direktor des dortigen Instituts für Möbel- und Ausbaugestaltung
- Designpreis der DDR
- Nationalpreis für Kunst und Literatur
 
A l f r e d   H ü c k l e r

*1931 Berlin
- 1948-50 Ausbildung in der feinmechanischen Industrie
- 1951-54 Ingenieurstudium an der Gauß-Schule Berlin
- 1954-74 Entwicklungs-, Gestaltungs- und Leitungstätigkeit in der feinwerktechnisch- elektronischen Industrie
- 1972 Diplom an der Kunsthochschule Berlin
- 1965-90 Vorsitzender der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Technische Formgestaltung an der Kammer der Technik der DDR
- 1970 Dozent an der Kunsthochschule Berlin
- 1991-96 Rektor der Kunsthochschule Berlin
- Designpreis der DDR

http://prof-alfred-hueckler.de/index.html
 
G e r h a r d   J a h n e l

*1935 Graber
- 1950-52 Lehre als Landmaschinen- und Traktorenschlosser
- 1955-58 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1958-60 Formgestalter im VEB Beschläge Luckenwalde
- 1961-64 in der VVB Eisen- Blech- und Metallwaren Karl-Marx-Stadt
- 1965-67 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Gestaltung an der burg Giebichenstein
- 1964-67 externes Studium und 1968 Forschungsmitarbeiter der Sektion Arbeitsmittel- und Umweltgestaltung
- ab 1969 Formgestalter im Forschungszentrum des Werkzeugmaschinenkombinates Karl-Marx-Stadt
 
M a r g a r e t e   J a h n y

*1923 Mittenwald
- 1948-53 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden; Diplomkeramikerin
- Tätigkeit in der Porzellanindustrie in Weißwasser
- 1955-79 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für angewandte Kunst bzw. Amt für industrielle Formgestaltung
- 1972-90 Lehrtätigkeit an der Kunsthochschule Berlin FB Keramik/Baukeramik
- Designpreis der DDR
 
E r i c h   J o h n

*1932 Kartitz
- 1947-50 Bauschlosser-Lehre
- 1950-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1953-58 Formgestalter-Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1958-66 künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst
- 1960-61 Aufbau und Leitung des ersten Industrie-Gestaltungsateliers der VVB EBM Karl-Marx-Stadt
- 1970-74 Vizepräsident des VBK sowie Vorsitzender der Sektion Kunsthandwerk und Formgestaltung
- 1972-90 Leiter des Fachgebietes Formgestaltung an der Kunsthochschule Berlin
- 1982 Gastprofessur an der Ohio State University Columbus
- Designpreis der DDR
 
P a u l   J u n g

*1936 Oesterbehringen °2006
- 1950-53 Lehre als Schmied
- 1953-56 Studium Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1956-61 Formgestalterstudium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1961-64 Industrieformgestalter im VEB Zentrale Entwicklung und Konstruktion Karl-Marx-Stadt
- 1964-68 Leiter des Zentralen Ateliers des VEB Elektronische Rechenmaschinen Karl-Marx-Stadt
- 1968-90 Lehrtätigkeit an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle Burg Giebichenstein
- 1969-71 dort Leiter der Sektion Produkt- und Umweltgestaltung
- 1971-87 Rektor der Hochschule
- 1983-89 auch Chefgestalter des VEB Kombinat robotron
- Designpreis der DDR

G e r d   K a d e n

*1949 Seiffen
- 1966-68 Facharbeiterlehre für Holzspielzeug
- 1970-73 Studium Holzgestaltung an der Fachschule für Angewandte Kunst Schneeberg
- 1974-78 Arbeit in dem Designbüro der Holzindustrie Olbernhau
- 1978 Werkstattgründung in Neuhausen, dort freiberuflich als Holzgestalter
- seit 1986 Lehrauftrag an der Fachschule für Angewandte Kunst Schneeberg
- 1994 Gründung der Firma Kaden & Kaden Holzgestaltung
- 2001-2006 Dekan des Fachbereichs Angewandte Kunst Schneeberg
- mehrere nationale und internationale Designpreise
 
R u d o l f   K a i s e r

*1910 Dessendorf °1980
- 1926-29 Lehre als Modelleur in der keramischen Industrie
- 1929-38 Abendschule bzw. Studium an der Kunstakademie Dresden
- 1948 Berufung als Dozent an die Hochschule für bildende Künste Dresden bzw. 1952 an die Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- seit 1966 dort Professor für Keramik
- ab 1975 freischaffend in Zeuthen
 
A l b e r t   K a p r

*1918 Stuttgart °1995
- 1933-37 Schriftsetzer-Lehre
- 1937-48 Studium an der Akademie der Künste Stuttgart
- 1948-51 Dozent für Gebrauchsgrafik an der Hochschule für Architektur und bildende Künste Weimar
- ab 1951 Professor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, dort acht Jahre Rektor
- 1964-74 auch Leiter der Schriftgießerei Typoart Dresden
 
K l a u s   H e l l m u t   K a u f m a n n

*1924 Tultewitz
- 1950-53 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1953-57 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1957-61 Assistent am Lehrstuhl für Raumkunst der TU Dresden
- Aufbau und Leitung des Ateliers für Produktgestaltung der VVB Büromaschinen- und Datenverarbeitung Karl-Marx-Stadt
- 1965-68 Dozent an der Burg Giebichenstein; Leitung der Sektion Industrielle Formgestaltung und der Arbeitsgruppe Abeitsumweltgestaltung
- 1969-79 freiberuflich (Arbeitsumweltgestaltung und Restauratorentätigkeit)
  
L u d w i g   K e l l n e r

*1943 Leipzig
- 1962-65 Arbeiter im VEB Industriewerk Ludwigsfelde
- 1965-70 Studium an der Kunsthochschule Berlin
 1970-73 Formgestalter im VEB Yachtwerft Berlin
- 1973-76 wissenschaftlicher Mitarbeiter im AIF
- 1976-77 Formgestalter im VEB Möbelkombinat Berlin
- 1977-78 Arbeit in der Zentralstelle für Werbung und Messen Berlin
- 1980-91 Dozent an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1993 Gründungsmitglied und bis 1997 Vorsitzender des Designzentrums Mecklenburg-Vorpommern e.V.
 
M a r t i n   K e l m

*1930 Neuhof
- 1947-50 Elektrotechnikerlehre
- 1950-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1953-58 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1959-62 Dozent für Gestaltungslehre und mitarbeiter am Institut für Entwurf und Entwicklung der Burg Giebichenstein
- ab 1962 Direktor des Instituts für angewandte Kunst bzw. ab 1972 des Amtes für industrielle Formgestaltung
- Designpreis der DDR
 
P e t e r   K e r s t e n

*1937 Berlin
- 1952-54 Maurerlehre
- 1956-57 Studium an der Ingenieurschule für Bauwesen Neustrelitz
- 1957-61 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1961-63 an der Folkwangschule Essen
- 1963-64 Formgestalter bei Philips in Krefeld
- 1965-66 bei der VVB EBM Karl-Marx-Stadt
- 1966-69 Formgestalter an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle; externes Diplom
- 1974-79 Fotografik-Fernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
- 1972-81 Lehrer an der Burg Giebichenstein
- 1981-85 Leiter der Abteilung Werbung am Landestheater Halle
- ab 1985 freischaffend
 
F r i t z   K e u c h e l

*1933 Pfalsdorf
- 1950-53 Lehre als Glasschleifer
- 1953-59 Glasgestalter im VEB Glaswerk Schwepnitz
- 1959-1990 dort leitender Gestalter
 
H u b e r t   K i t t e l

*1953 Reichenbach
- 1973-79 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1980-83 Gestalter im VEB Porzellanwerke Colditz Werk Lettin
- 1983-86 Assistent Fachgebiet Keramik der Kunsthochschule Berlin
- 1986-94 stellv. Fachgebietsleiter Gefäßgestaltung an der Burg Giebichenstein
 
U r s u l a   K l a p p e r

*1935 Dresden
- 1955-60 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1961-62 Entwerferin im Zentralen Musterbüro der VVB Baumwolle
- 1963-72 Entwerferin und Koloristin für bedruckte Kleiderstoffe am Deutschen Modeinstitut
- 1972-78 Entwerferin für bedruckte Dekorationsstoffe im VEB Plauener Gardine/Falskenstein
- 1979-82 Tapetenentwürfe für den VEB Tapetenfabrik Coswig
- ab 1983 Gestalterin für Textiltapeten im VEB Plauener Spitze/Dresden
 
W e r n e r   K l e m k e

*1917 Berlin °1994
- 1937-39 Trickfilmzeichner
- 1946-50 Pressezeichner
- 1951-82 Lehrender für Holzstich, Illustration, Buchgrafik und Typografie an der Kunsthochschule Berlin
- 1956 Professur
- 1961 Mitglied Akademie der Künste
 
W i n f r i e d   K l e m m t

*1939 Stettin
- 1960-65 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1965-69 Formgestalter im VEB EAW Treptow
- ab 1969 Leiter der Leitstelle Design im VEB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- 1985 Designpreis der DDR
 
G ü n t e r   K ö h l e r

*1929 Niedersachswerfen °1983 Berlin
- 1946-47 Lehre als Tischler und Zimmermann
- 1948-52 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1952-53 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1953-58 dort Assistent
- 1958-83 freischaffend als Formgestalter
 
S i g r i d   K ö l b e l

*1925 Dresden
- 1946-48 Lehre als Handweberin an der staatlichen Hochschule für Werkkunst Bischofswerda
- 1948-53 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1953-69 Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar
- 1969-87 dort wissenschaftliche Assistentin Bereich Gebäudeausbau
 
L o t h a r   K r a n n i c h

*1940 Zwickau
- 1954-57 Lehre und Arbeit als Schlosser
- 1957-60 Studium an der ABF Karl-Marx-Stadt
- 1960-66 an der TU Dresden
- 1968-73 Fernstudium an der Burg Giebichenstein
- 1966-74 Formgestalter im VEB Kombinat robotron
- 1974-75 Mitarbeiter/Abteilungsleiter im Amt für industrielle Formgestaltung
- 1976-79 Abteilungsleiter Formgestaltung im VEB Küchenmöbel Eppendorf
- 1980-83 freischaffend (architekturbezogene Kunst)
- ab 1983 Fachlehrer an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
 
R e i n h a r d   O t t o   K r a n z

*1948 Berlin
- 1964-68 Turbinenbauerlehre
- 1968-72 Maschinenbautechnik-Studium TH Karl-Marx-Stadt
- 1972-76 Projektingenieur im VEB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- 1973-77 Mitarbeit im "Werkstudio Grafik"
- 1976-80 Studium an der Kunsthochschule Berlin (Formgestaltung)
- seit 1980 freiberuflicher Gestalter und freier Mitarbeiter des Bereiches Umweltgestaltung im Zentrum Bildende Kunst Neubrandenburg
- 1982 Design-Förderpreis der DDR
- 1986 Gründung des Formgestalter-Kollegiums "formbund"
 
A l b e r t   K r a u s e

*1925 Halle
- 1945-50 Studium am Institut für Künstlerische Werkgestaltung Halle
- 1949 Abschluss der Lehre als Gürtler/Silberschmied
- 1950-54 Formgestalter am Institut für industrielle Gestaltung bzw. angewandte Kunst
- 1954-65 Assistent am Institut für Künstlerische Werkgestaltung Halle/Metallgestaltung
- ab 1965 Dozent
- 1985-90 Fernstudiums-Fachbereichsleiter für Arbeitsmittelgestaltung an der HIF
 
E r i c h   K r a u s e

*1909 Bunzlau °
- 1923-26 Lehre als Keram-Maler
- 1926-28 Studium an der staatlichen Keramfachschule Bunzlau
- 1928-32 Gefäßgestalter in Gräfenroda
- 1932-42 im Keramik- und Steingutwerk Elsterwerda tätig
- 1948-76 technischer und künstlerischer Leiter im VEB Steingutwerk Elsterwerda
 
P a u l   K r a u ß

*1911 Hasenthal
- 1925-30 Studium an der Staatlichen Keramischen Fachschule Lichte
- 1930-47 Modelleur in mehreren Porzellanbetrieben
- 1948-58 Formgestalter im VEB Steingutfabrik Colditz
- 1959-67 Künstlerischer Leiter des VEB Steingutwerkes Colditz
- ab 1968 Künstlerischer Leiter des VEB Porzellankombinates bzw. der Vereinigten Porzellanwerke Colditz
- 1979 Designpreis der DDR
 
G e r n o t   K r i e g e r

*1939 Annaberg
- 1957-59 Lehre als Technischer Zeichner
- 1960-65 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1965-74 Formgestalter im Institut für Nachrichtentechnik Berlin
- 1975 im Amt für industrielle Formgestaltung
- 1976-78 Formgestalter im VEB Küchenmöbel ratiomat Eppendorf
- ab 1979 freischaffend als Kunsthandwerker
- ab 1980 Formgestalter/Abteilungsleiter im VEB Kombinat Textima Karl-Marx-Stadt
 
C l a u s   K r ü g e r

*1933 Leipzig
- 1947-50 Möbeltischlerlehre und Ausbildung als Technischer Zeichner
- 1954-56 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Leipzig
- 1956-63 Abendstudium an der Ingenieurschule für Maschinenbau Leipzig
- 1957-65 Konstrukteur am Institut für angewandte Radioaktivität Leipzig
- 1962-65 Fernstudium am Institut für Literatur Leipzig
- seit 1966 Industrieformgestalter im VEB MLW
- ab 1984 Gastdozent an der Burg Giebichenstein
- 1983 Designpreis der DDR
 
A n d r e a s   K u h n h a r d t

*1948 Lützschena
- 1965-68 Lehre als Maschinenbauer
- 1970-75 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- ab 1975 Formgestalter im VEB NARVA Leuchtenbau Leipzig
 
F r i t z   K ü h n

*1910 Berlin °1967
- 1924-28 Werkzeugmacherlehre
- 1937 eigene Kunstschmiede in Berlin
- 1964 Ernennung zum Professor
- bekannt für seine Metallgestaltungen wie Portale, Brunnen, Balustraden und Leuchten
- sein Sohn Achim Kühn setzt die Arbeit der Werkstatt fort
 
W i l f r i e d   K ü h n

*1932 Sachsdorf °1988
- 1948-51 Lehre als Keram-Modelleur
- 1954-61 Lehrmeister in Meißen
- 1961-66 Mitarbeit in der Künstlerischen Gestaltung am WTZ der feinkeramischen Industrie  Meißen
- 1966-71 Leiter der Abteilung Künstleische Gestaltung für Erzeugnisentwicklung Meißen
- 1972 Diplom (Formgestaltung) an der Kunsthochschule Berlin
- Designpreis der DDR
 
L o t h a r   K ü h n e

*1931 Bockwitz °1985
- 1949-52 Studium an der ABF
- bis 1957 Philosophiestudium
- 1957-67 Assistent am Institut für Gesellschaftswissenschaften der TH Dresden
- 1967 Dozent; 1971 Professor an der Humboldt-Uni Berlin
 
E b e r h a r d   K u l l

*1938 Halle
- 1956-57 Praktikum in der Möbelindustrie
- 1957-63 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1963-64 Formgestalter im VEB ZEKIWA Zeitz
- 1964-66 Wiss. Mitarbeiter an der Burg Giebichenstein
- ab 1966 freischaffend
 
O t t o   K u m m e r t

*1936 Groß-Mützelburg
- 1952-54 Studium am Institut für Lehrerbildung Güstrow
- 1957-63 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1963-66 Atelierleiter bei der DEWAG Berlin
- seit 1966 freiberuflich
- 1974-88 künstlerischer Leiter bei Progress-Film
- ab 1985 Dozentur an der Kunsthochschule Berlin FB Gebrauchsgrafik
- Kunstpreis der DDR; Designpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern
 
K l a u s   K u n i s

*1931 Zittau °1996
- 1946-49 Lehre als Lithoraph
- bis 1955 Studium an der ABF für bildende Kunst
- 1955-60 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin (Formgestaltung)
- 1960-86 Gestalter im VEB Zentrale Entwicklung und Konstruktion; dem Gestaltungsatelier der VVB EBM sowie im Kombinat FORON
 
H e l l f r i e d   L a c k

*1928 Labiau
- 1946-48 Lehre als Möbeltischler
- 1950-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Erfurt
- 1954-58 Assistent am Lehrstuhl für Innengestaltung Weimar
- 1958-69 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Innengestaltung Weimar
- ab 1969 dort im Wissenschaftsbereich Gebäudeausbau

 
R ü d i g e r   L a l e i k e

*1948 Mieste
- 1963-67 Lehre als Lokomotivschlosser
- 1967-69 Schlosser in den Leunawerken
- 1969-74 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1974-82 Formgestalter im VEB Fortschritt Landmaschinenbau Neustadt
- ab 1978 im Leitbüro für Formgestaltung des Kombinates in Singwitz
- ab 1982 Formgestalter im VEB Stahl- und Industriemöbelwerke Stendal
 
J o h a n n e s   L a n g e n h a g e n

*1937 Halle
- 1956-59 Studium an der TH Dresden
- 1959-62 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1962-64 Formgestalter im VEB Maschinenfabrik Halle
- ab 1964 Mitarbeiter FE an der Burg Giebichenstein, ab 1968 Lehrtätigkeit
- ab 1979 dort Dozent und Leiter der Gruppe FE Sektion II
 
W e r n e r   L a u x

*1902 Berlin °1975
- 1946-48 Leiter der Kollwitz-Kunstschule Reinickendorf
- 1950-52 Direktor der Arbeitsschule für Güte und Form Wismar
- 1952-56 Direktor der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1956-59 Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Kultur
- 1960-66 Referent für industrielle Formgestaltung im DAMW
- 1966-68 Sekretär des Rates für Gestaltung
- 1973-75 wissenschaftlicher Mitarbeiter im AIF
 
E r i c h   L e i b

*1927 Hasenthal
- 1948-50 Studium an der Meister- und Berufsschule für Spielzeuggestaltung und Keramik Sonneberg
- 1950-70 Formgestalter im VEB Kombinat Feinkeramik Kahla
- ab 1970 Direktor für Produktion
- ab 1976 Direktor für Erzeugnisentwicklung im VEB Zierporzellanwerk Lichte
 
W o l f g a n g   L i p p m a n n

*1943 Leipzig
- 1958-62 Schlosserlehre
- 1962-64 Lehre als Kupfer- und Stahlstecher
- 1964-69 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1969-70 Formgestalter im VEB Bodenbearbeitungsgeräte Leipzig
- ab 1971 stellv. Leiter des Büros für Formgestaltung im VEB Weimar-Kombinat / Fortschritt Landmaschinen Leipzig
- 1979 Designpreis der DDR
 
B r i g i t t e   M a h n - D i e d e r i n g

*1933 Merseburg °1993
- 1956-61 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1962-75 Gestalterin bei der VVB EBM Karl-Marx-Stadt
- ab 1975 Fachbereichsleiterin Gefäßgestaltung an der Burg Giebichenstein
- 1979 Dozentur; 1984 Professur
 
W i l h e l m   M a r k m a n n

*1934 Berlin
- 1950-53 Lehre als Möbeltischler
- 1953-56 Studium an der ABF Berlin
- 1957-62 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1962-68 Formgestalter im WTZ der VVB Büromaschinen Karl-Marx-Stadt
- ab 1968 Leiter der Abteilung Formgestaltung im VEB robotron FE Geräte Karl-Marx-Stadt
 
H e i n z   M e l z e r

*1920 Lichtenstein
- 1935-39 Lehre als Holzschnitzer und Spielzeugmacher
- 1947-51 Studium als Bildhauer
- 1951-52 als Formgestalter an der Hochschule für Baukunst und Bildende Künste Weimar
- 1952-69 dort künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Innengestaltung
- 1969-74 Wissenschaftlicher Assistent im Bereich Ausbau, Ausrüstung, Ausstattung
- ab 1975 freischaffend
 
T h o m a s   M e l z e r

*1946 Penig
- 1962-66 Lehre und Arbeit als Werkzeugmacher
- 1967-73 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1973-77 Mitarbeiter für Konzeption und Gestaltung in der Abteilung Werbung im VEB Chemische Werke Buna
- 1977-82 Formgestalter im VEB Innenprojekt Halle
- ab 1983 Formgestalter im Leitbüro für Gestaltung des VEB Kombinat baukema Leipzig
 
H a n s   M e r z

*1921 Dessau °1987
- 1936-38 Kunsttöpferlehre
- 1939-46 Lehre als Baukaufmann
- 1950-55 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1955-56 Formgestalter im VEB Thüringer Porzellanwerk Gehren
- 1956-57 Gestalter im VEB Staatliche Porzellanmanufaktur Meißen
- 1957-60 künstlerischer Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst Berlin
- 1060-68 Leiter der Abteilung Künstlerische Gestaltung im WTZ Meißen
- ab 1966 Dozent und 1971-74 Leiter des Fachbereiches Gefäßgestaltung an der Burg Giebichenstein
 
H o r s t   M i c h e l

*1904 Zicher °1989
- 1923-25 Lehre als Musterzeichner in den Smyrna-Teppichfabriken Cottbus
- 1926-29 Studium an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst Berlin
- 1929-33 Mitarbeiter für Innengestaltung im Atelier von Bruno Paul
- 1933-45 freiberuflich mit eigenem Atelier für Grafik und Textilgestaltung
- 1943 Professur an der Hochschule für bildende Künste Berlin
- 1945-51 Gestaltungsatelier in Bad Berka; ab 1951 in Weimar
- 1945-70 Lehrtätigkeit und Professur an der Hochschule für Baukunst und Bildende Künste bzw. Hochschule für Architektur und Bauwesen
Weimar
- 1951-69 Direktor des dortigen Instituts für Innengestaltung
- 1965 Vorstandsmitglied des Rates für Gestaltung beim DAMW
- 1961-70 Vorsitzender der Sektion Formgestalter im VBK
- 1960 Kunstpreis der DDR; 1966 Ehrenzeichen des Handwerks;1979 Designpreis der DDR; 1981 NPT
 
W e r n e r   M o r g e n s t e r n

*1935 Bernsdorf
- 1953-55 Studium an der ABF Dresden
- 1955-56 an der Burg Giebichenstein
- 1957-60 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1960-64 Textilgestalter im Zentralen Entwicklungsbüro der VVB Baumwolle in Lengenfeld; ab 1965 dessen Leiter
- 1977-83 Lehrtätigkeit an der Fachschule für angewandte unst Schneeberg
 
E r i c h   M ü l l e r

*1907 Havelberg °1992 Neuzelle
- 1921-24 Lehre als Glasmaler
- 1924-42 in verschiedenen Betrieben entsprechend tätig
- 1946-57 Technischer Zeichner und Konstrukteur in der Glashütte Fürstenberg bzw. im EKO
- 1957-60 Künstlerischer Mitarbeiter im Institut für angewandte Kunst
- 1960-63 dort Leiter der Arbeitsgruppe Gefäße
- 1963-72 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für Gestaltung
- 1966-75 Lehrauftrag für Glasgestaltung an der Burg Giebichenstein
- Designpreis der DDR
 
R e n a t e   M ü l l e r

*1945 Sonneberg
- 1964-67 nach Maurerlehre und Abitur Studium an der Fachschule für Spielzeug Sonneberg
- 1967-78 Gestalterin im Spielwarenbetrieb H. Joseph Leven KG/VEB Therapeutisches Spielzeug/VEB sonni Sonneberg
- 1978-91 freiberufliche Gestalterin
- 1982-91 Lehrauftrag an der Ingeneurschule für Spielzeug Sonneberg
- 1991 Gründung des Entwurfsateliers "Spielzeug+Design" Sonneberg
 
K l a u s   M u s i n o w s k i

*1933 Berlin °
- 1950-52 Mechanikerlehre
- 1953-56 Studium an der Ingenieurschule für Maschinenbau und Elektrotechnik Berlin
- 1957-60 Ingenieutechnologe in Berlin und Leipzig
- 1960-64 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst
- ab 1964 freiberuflicher Formgestalter
- 1967-68 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
 
H e l g a   N i e m a n n

*1938 Heubach
- 1954-58 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg
- 1958-60 Spielzeuggestalterin im VEB SONNI Sonneberg
- 1960-63 in der Fa. Arthur Schönau Sonneberg
- ab 1973 Gestalterin im VEB biggi Waltershausen
 
K l a u s   N i e t z o l d

*1939 Meerane
- 1959-64 Studium an der TU Dresden
- 1965-69 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im VEB Elektronische Rechenmaschinen Karl-Marx-Stadt
- 1968-73 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1969 Formgestalter im Zentralen Gestalteratelier des VEB Kombinat robotron
 
H o r s t   O e h l k e

*1931 Oberheinsdorf
- 1951-54 Fachschulstudium textile Flächengestaltung in Chemnitz und Wismar
- bis 1957 Entwurfstätigkeit am Institut für Bekleidungskultur Berlin
- 1957-61 Studium als Industriedesigner an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1961-65 Gestalter im Industriezweig Büromaschinen
- 1965-68 gestalterisch tätig im Institut für Regelungstechnik Berlin
- 1967-68 Lehrbeauftragter an der Kunsthochschule Berlin
- 1968-97 Dozent und Professor an der Burg Giebichenstein
- 1972-76 Leitung der Sektion Produkt- und Umweltgestaltung
- 1976 Aufbau der Abteilung Theorie und Methodik und danach fachliche Leitung der Bereiche Designtheorie/Designgeschichte
- ab 1977 Konzeption der jährlichen designtheoretischen Kolloquien an der Burg Giebichenstein
- 1985 und 87 Lehraufenthalte in Vietnam
- Designpreis der DDR
 
G e r h a r d   O e h m i g

*1939 Reinsdorf
- 1958-63 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1966-83 Formgestalter am Zentralinstitut für Gestaltung/Amt für industrielle Formgestaltung Abt. Arbeitsmittel
- ab 1983 im VEB Designprojekt Atelier Halle
 
D i e t m a r   P a l l o c k s

*1941 Lötzen
- 1960-62 Maschinenschlosserlehre
- 1962-68 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1968-72 Industrieformgestalter am Institut für Regelungstechnik
- 1969-75 Lehrtätigkeit an der Kunsthochschule Berlion
- ab 1975 dort Dozent
- Designpreis der DDR
 
E r i c h   P a n s o l d

*1900 Zwickau °1985 Schwarzenberg
- 1915-18 Lehre als Patroneur und Zeichner
- 1918-21 Studium an der Kunstschule Plauen
- 1923-28 Entwerfer für Bobinett-Gewebe Fa. Baumgärtl und Sohn in Zwickau
- 1929-39/1945-49 dort Atelierleiter
- 1949-70 Atelierleiter im VEB Gardinen- und Dekowerke Zwickau
- 1970-80 dort Entwerfer
- 1980 Designpreis der DDR
 
A n d i s   P a r t z s c h

*1953 Leipzig
- 1972-74 Lehre als Zerspanungsfacharbeiter/ Fräser
- 1974-79 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1979-82 Formgestaltalter im Zentralen Gestaltungsbüro Rundfunk und Fernsehen Leipzig
 - 1982-84 freischaffend
- ab 1985 Mitglied des Formgestalterkollegiums "form L III" in Leipzig
- 1980 Design-Förderpreis der DDR
 
J ü r g e n   P e t e r s

*1931 Wittstock °2009
- 1947-50 Lehre als Schmied
- 1950-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Wismar
- 1953-58 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1958-64 Künstlerischer Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst Berlin
- 1965-72 Abteilungsleiter 2Wohnen" am Zentralinstitut für Gestaltung
- 1972-81 Abteilungsleiter "Technische Konsumgüter" im Amt für industrielle Formgestaltung
- 1981-90 dort Leiter der Abteilung "Designstrategie"
- Designpreis der DDR
 
H u b e r t   P e t r a s

*1929 Kniesen °2011
- 1948-50 Lehre als Keramik-Feindreher
- 1950-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Wismar
- 1953-59 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1959-61 Künstlerischer Leiter im VEB Aelteste Porzellanmanufaktur Volkstedt
- 1961-64 Formgestalter im VEB Porzellanwerk Henneberg Ilmenau
- ab 1965 Lehrer im Hochschuldienst an der Burg Giebichenstein
- 1983-95 dort Dozent im Fachbereich Gefäßgestaltung
 
C h r i s t a   P e t r o f f - B o h n e

*1934 Colditz
- 1948-51 Lehre als Keramikmalerin
- 1951-53 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1953-55 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1955-56 Formgestalterin am Institut für angewandte Kunst Berlin
- 1956-72 Aspirantur, Assistenz und Dozentur an der Kunsthochschule Berlin
- ab 1972 Aufbau und Leitung des Fachgebietes "Visuelles Gestalten"
- 1978 Leitung des Fachgebietes Keramik
- 1990 Lehrtätigkeit in Havanna/Kuba
- 2004 Lehrauftrag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden/FB Gestaltung
- Goldmedaille für hervorragende Formgebung/ Designpreis der DDR
 
B r i g i t t e   P i e t s c h

*1946 Berlin
- 1963-65 Berufsausbildung als Maschinenbauzeichnerin
- 1967-71 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1971-76 Formgestalterin im VEB Lokomotivbau-Elektrotechnische Werke Hennigsdorf
- 1976-79 im VEB Stern-Radio Berlin
- 1979-82 Gestalterin im VEB Mechanisierung
- ab 1983 im VEB Designprojekt Berlin
 
H e r b e r t   P o h l

*1935 Berlin
- 1950-53 Tischlerlehre
- 1953-55 Lehre als Betonfacharbeiter
- 1955-58 Studium an der ABF
- 1958-63 Architekturstudium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1963-64 Stadtbezirksbauleitung Berlin-Weißensee
- 1964-66 im Berliner Entwurfs- und Vermessungsbüro der Deutschen Reichsbahn
- 1966-72 Künstlerischer Mitarbeiter im Zentralinstitut für Gestaltung
- 1972-74 und 1976-77 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung
- 1978-83 Mitarbeiter im Büro für Städtebau
beim Magistrat von Berlin
- 1985-86 Abteilungsleiter Entwurf im VEB Möbelkombinat Berlin
- 1987-88 am Institut für Technologie und Ökonomie der Bauten des Gesundheitswesens der DDR
- 1988-90 Dozent an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin
 
R o t r a u t   P o h l

*1940 Breslau
- 1960-65 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1965-68 Atelierleiterin im VEB Buntstoff Berlin
- 1968-83 Mitarbeiterin im Bereich Farbgestaltung am Zentralinstitut für Gestaltung Berlin
- 1983-89 Industrieformgestalterin im VEB Möbelkombinat Berlin
- seit 1990 Innenarchitektin und Möbelgestalterin
 
P e t e r   P o s s e l t

*1944 Friedland
- 1961-63 Werkzeugmacherlehre
- 1965-68 Studium an der Ingenieurschule für Maschinenbau Schmalkalden
- 1968-81 Konstrukteur für Objektleuchten im VEB Leuchtenbau Leipzig
- 1981 externer Abschluss als Produktgestalter an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- ab 1981 Leuchtengestalter im VEB Kombinat NARVA Lichttechnische Gestaltung Leipzig
 
M a r i o   P r o k o p

*1941 Berlin
- 1960-61 Lehre als Elektromonteur
- 1961-64 Studium an der Ingenieurschule Berlin-Lichtenberg
- 1964-67 Konstrukteur im Werkzeugmaschinenbau
- 1967-71 Tätigkeit in der elektronischen Datenverarbeitung
- 1971-75 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1975-79 Formgestalter im Werkzeugmaschinenbau
- 1979-92 Oberassistent/Hochschullehrer (Kunsthochschule Berlin)
 
G ü n t e r   P u c h e r

*1932 Moßbach
- 1946-53 Lehre und Arbeit als Porzellanmaler
- 1953-55 Lehrausbilder im VEB Porzellanwerk Triptis
- 1955-60 dort Abteilungsleiter
- 1960-63 Formgestalter im VEB orzellanwerk Könitz
- 1961-64 Fernstudium an der Ingenieurschule für Keramik Hermsdorf
- ab 1963 Formgestalter/Direktor für Erzeugnisentwicklung im VEB Vereinigte Porzellanwerke Kahla
- 1970-75 Fernstudium an der Kunsthochschule Berlin
- 1979 Designpreis der DDR
 
J ü r g e n   R a u d i s

*1944 Oelsa
- 1958-61 Lehre als Goldschmied
- 1963-66 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1968-72 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1972-76 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung
- 1976-81 Formgestalter im VEB Schreibgeräte Markant
- 1982-83 Chefgestalter im VEB Musikinstrumente Plauen
- ab 1984 freiberuflicher Designer
 
H a n s   R e i c h e l t

*1922 Oberreichenbach
- 1936-39 Besuch der Spielwaren-, Fach- und Gewerbeschule Seiffen
- 1940-41 Studium an der Kunstgewerbeakademie Dresden
- 1946-52 Praktikant und Zeichenlehrer an der Staatlichen Spielwarenfachschule Seiffen
- 1952-60 Gestalter in Seiffen
- ab 1960 Spielzeuggestalter im VEB VERO Olbernhau
- 1981 Designpreis der DDR
 
G e r h a r d   R e i m e r

*1941 Kirchhain
- 1956-59 Lehre als Maschinist für Tagebaugeräte
- 1962-65 Chemiestudium an der Humboldt-Universität Berlin
- 1965-67 Grafiker
- 1967-72 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1972-76 Gestalter im VEB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- ab 1976 freischaffend
 
G ü n t e r   R e i ß m a n n

*1931 Naumburg
- 1950-52 Lehre als Silberschmied
- 1952-57 Studium am Institut für künstlerische Werkgestaltung Halle
- 1957-59 Aspirant an der Burg Giebichenstein; Diplom
- 1959-64 Mitarbeiter am Institut für Entwurf und Entwicklung an der Burg Giebichenstein
- 1964-90 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Gestaltung/AIF
- Designpreis der DDR
 
R e i n h a r d   R i c h t e r

*1936 Lichte
- 1950-53 Ausbildung als Kerammodelleur in Lichte
- 1953-56 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg
- 1956-58 Assistent und Modelleur im EB Porzellanwerk Triptis
- ab 1958 Formgestalter im VEB Vereinigte Porzellanwerke Colditz
- 1980-83 externes Studium an der Kunsthochschule Berlin
 
R o l f   R o e d e r

*1939 Magdeburg
- 1953-60 Lehre und Arbeit als Bauschlosser/Werftarbeiter
- 1960-63 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg
- 1963-68 Formgestalter im VEB Leichtmetallwerk Rackwitz
- 1968-72 Fernstudium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1969 Mitarbeiter und ab 1979 Leiter der Abteilung Formgestaltung im VEB Kombinat Luft- und Kältetechnik Dresden
 
W o l f   R ö h n e r

*1944 Ehrenfriedersdorf
- 1964-66 Maschinenbau-Grundlagenausbildung an der TH Karl-Marx-Stadt
- 1966-71 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1971 Formgestalter im Forschungszentrum des VEB Werkzeugmaschinenkombinates Karl-Marx-Stadt
 
H e i d i   R o s e m a n n

*1941 Ilmenau
- 1956-59 Lehre als Modelleurin
- 1959-62 Studium an der Ingenieurschule für Keramik Hermsdorf
- 1962-65 Gefäßgestalterin und Leiterin der Modellabteilung im VEB Porzellanwerk Könitz
- 1965-85 Gefäßgestalterin im VEB Vereinigte Porzellanwerke Kahla
- ab 1985 freischaffend
 
P e t e r   R o s s a

*1943 Berlin
- 1961-63 Lehre als Feinmechaniker
- 1963-68 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1968-70 Formgestalter im Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt der Deutschen Post Berlin
- ab 1971 freischaffend (Gestaltungsatelier GAT bzw. ab 1981 Werkstatt für Gestaltung)
 
L u t z   R u d o l p h

*1936 Gera °2012
- 1955-60 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1961-67 Künstlerischer Mitarbeiter am Institut für angewandte Kunst Berlin
- 1967-68 Aspirantur an der Kunsthochschule Berlin
- seit 1968 freiberuflicher Gestalter
- 1984 Designpreis der DDR
 
D e t l e f   R u ß

*1951 Boltenhagen
- 1966-68 Lehre als Maschinenbauer
- 1969-71 Studium an der Ingenieuhochschule für Seefahrt
- 1972-76 tätig im VEB Kunstschmiede Berlin
- 1976-77 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1977-81 an der Kunsthochschule Berlin
- 1981-85 Formgestalter im VEB Lokomotivbau-Elektrotechnische Werke Hennigsdorf
 
G e o r g   F r i e d r i c h   S a a l b o r n

*1924 Cranzahl
- 1945-47 Lehre als Gebrauchsgrafiker
- 1947-52 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1952-60 Künstlerischer Leiter der VVB Baumwolle Karl-Marx-Stadt
- 1960-65 Abteilungsleiter im Institut für angewandte Kunst Berlin
- 1965-68 Aufbau und Leitung der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Havanna
- ab 1968 Leiter Fachgebiet Flächengestaltung an der Burg Giebichenstein
- ab 1969 zeitweilig Lehraufträge an der TH Karl-Marx-Stadt
- ab 1980 Chefgestalter für Tapete im VEB Kombinat Verpackung
 
K a r l - H e i n z   S c h a a r s c h m i d t

*1933 Dresden
- 1948-59 Ausbildung und Tätigkeit als Dermoplastiker
- 1959-64 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- ab 1964 Lehrtätigkeit an der TU Dresden
 
H a r t m u t   S c h a t t a t

*1947 Kaliningrad
- 1964-74 Lehre und Tätigkeit als Kerameinrichter
- 1974-79 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1980 Formgestalter im VEB Vereinigte Porzellanwerke Colditz
 
B e r n d   S c h e i t h a u e r

*1941 Landsberg
- 1958-61 Studium an der Fachschule für Spielzeug Sonneberg
- 1961-62 im VEB Plaho Steinbach tätig
- 1962-63 im VEB Seiffener Spielwaren
- 1963-65 im Institut für Spielzeug Sonneberg
- ab 1966 Spielzeuggestalter im VEB VERO Olbernhau
- 1981 Designpreis der DDR
 
M a n f r e d   S c h i n d l e r

*1935 Grimma
- 1950-52 Lehre als Kerammaler
- 1952-55 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1955-60 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1960-66 Formgestalter im VEB Mechanische Spielwaren Brandenburg
- 1967-70 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für Gestaltung Berlin
- 1972-73 Abteilungsleiter im VEB Umweltgestaltung und Bildende Kunst Potsdam
- ab 1973 freischaffend
 
J o c h e n   S c h m i e d e r

*1947 Freiberg
- 1962-66 Lehre als Feinmechaniker
- 1966-68 Studium an der TH Karl-Marx-Stadt
- 1968-73 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1973-80 Formgestalter
- 1981-84 in der Zentralen Gestaltungseinheit im VEB Elektrogerätewerk Suhl
- ab 1985 Mitglied des Kollegiums Bildender Künstler "Atelier für Gestaltung" Karl-Marx-Stadt
 
W o l f g a n g   S c h n e i d e r

*1948 Sangerhausen
- 1965-68 Lehre als Mechaniker für Büromaschinen
- 1968-73 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1973 Formgestalter im VEB robotron-Büromaschinenwerk Sömmerda
 
G e r h a r d   S c h ö n e

*1923 Weißig
- 1938-41 Lehre als Technischer Zeichner
- 1948-57 Technischer Zeichner und Konstrukteur im VEB Schreibmaschinenwerk Dresden
- 1957-60 Lehrgang Industrielle Formgestaltung (Rudi Högner)
- 1959-62 Formgestalter im VEB Schreibmaschinenwerk Dresden
- 1962-69 im Atelier für Formgestaltung des VEB Elektronische Rechenmaschinen Karl-Marx-Stadt bzw. ab 1970 VEB Kombinat robotron
 
A r n d t   S c h u b e r t

*1949 Schwarzenberg
- 1963-70 Lehre und Tätigkeit als Werkzeugmacher/Konstrukteur
- 1970-75 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1975-79 Formgestalter im VEB Weimar-Kombinat
- ab 1979 im VEB Bodenbearbeitungsgeräte/ VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinen
- 1979 Designpreis der DDR
 
E r i c h   S c h u b e r t

*1926 Waldenburg
- 1947-49 Lehre als Möbeltischler
- 1949-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Leipzig
- 1954-66 Formgestalter und Leiter des Entwurfsbüros der VVB Möbel Schkeuditz
- 1967-70 Künstlerisch-Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- dort ab 1970 Lehrer und ab 1980 Dozent und stellv. Sektionsdirektor Forschung/Entwicklung
- 1985 Professur
 
G u n t e r   S c h u l z

*1948 Chemnitz
- 1963-68 Lehre und Arbeit als Betonbauer
- 1970-75 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1975-78 Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung Abt. Wohnen
- 1978-80 freischaffend
- 1980-84 Formgestalter im VEB Elektrogerätewerk Suhl/Kombinat Haushaltgeräte Karl-Marx-Stadt
- ab 1985 Formgestalter im Kombinat Demusa Plauen
 
W o l f - D i e t e r   S c h u l z e

*1942 Berlin
- 1961-63 Lehre als Maschinenschlosser
- 1963-68 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- ab 1971 freischaffend im Gestaltungsatelier GAT (ab 1981 Werkstatt für Gestaltung)
 
D i e t e r   S c h w e r d l e

*1935 Berlin
- 1949-53 Lehre als Maschinen- und Kraftfahrzeugschlosser
- 1955-58 Studium an der ABF Berlin
- 1958-63 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
-1963-67 Formgestalter im WTZ der VVB NAGEMA Dresden
- 1967-72 am Zentralinstitut für Gestaltung Berlin
-1972-77 am Institut für Regelungstechnik Berlin
- ab 1977 Formgestalter der Zentralstelle für Werbung und Messen
 
I r i s   S c h w e r d l e

*1937 Bad Muskau
- 1955-62 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1959-61 am UMPRUM Prag
- 1962-63 Formgestalterin im VEB Leuchtenbau Leipzig
- 1964-65 im VB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- 1966-70 im Zentarlinstitut für Gestaltung
- ab 1973 freischaffend
 
B r i g i t t e   S e i d e l

*1939 Goldbach
- 1956-60 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg und an der Ingenieurschule für Keramik Hermsdorf
- 1960-64 Gefäßgestalterin im VEB Steingutwerk Elsterwerda
-1968-78 Kauffrau
- ab 1978 Mitarbeiterin im Amt für industrielle Formgestaltung Berlin
 
S e l m a n   S e l m a n a g i c

*1905 Srebrenica °1986
- 1919-29 Ausbildung als Tischler bzw. Tischlermeister
- 1929-33 Architekturstudium am Bauhaus Dessau/Steglitz
- 1933-39 Studienreise durch Europa, Afrika und Asien
- 1939-45 Filmarchitekt bei der UFA
- 1945-50 Mitglied des Stadtplanungskollektivs beim Magistrat von Groß-Berlin
- 1945-68 hausarchitekt der Deutschen Werkstätten Hellerau
- 1950-70 Leiter der Architekturabteilung an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- Designpreis der DDR
 
C h r i s t e l   S i e v e r t

*1944 Neubrandenbuerg
- 1963-65 Lehre als Möbelfacharbeiterin
- 1966-70 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1971-79 Innenarchitektin im VEB Polstermöbel Güstrow
 
C a m i l l o   S i t t e

*1930 Niedersachswerfen
- 1949-53 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
- 1953-56 Aspirantur an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1956-66 dort Assistent und Dozent
- ab 1966 Formgestalter im VEB Messelektronik Dresden
 
J o a c h i m   S k e r l

*1933 Forst
- 1949-53 Tischlerlehre und Geselle
- 1953-59 Studium an der Kunsthochschule Halle FB Architektur
- 1959-61 Aspirant FB Architektur
- 1960-66 Assistent der Abteilung Bau- und Raumgestaltung in Halle
- 1962-66 Studium der Kunstgeschichte an der MLU
- 1966-72 Dozent für Bau- und Raumgestaltung an der Burg Giebichenstein
- 1970-72 Prorektor für Forschung und Entwicklung
- 1972-91 dort Honorarprofessur für Designgeschichte und Direktor der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1991-93 dort Hochschullehrer
- Designpreis der DDR
 
M a r t   S t a m

*1899 Purmerend °1986
- Architekt; Ausbildung in Amsterdam
- 1923-28 Architekt in Zürich; Mitherausgeber von ABC
- 1928-30 Architekt in den Niederlanden; Mitbegründer der CIAM
- 1928-29 Gastdozent am Bauhaus Dessau
- 1930-34 Arbeitsaufenthalte in der UdSSR
- 1934-48 Architekt in den Niederlanden
- 1948-50 Professor für Architektur und Rektor der Akademie für bildende Künste und der Hochschule für Werkkunst Dresden
- 1950-52 Rektor der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1953-66 Architekt in den Niederlanden
- 1966 Rückzug aus der Öffentlickeit und Übersiedelung in die Schweiz
 
R u d o l f   S t a n g e

*1938 Hohenmölsen
- 1956-58 Lehre als Gebrauchswerber
- 1958-63 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1963-67 dort Künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter
- ab 1968 freischaffend
- ab 1973 auch Lehrbeauftragter an der Ingenieurschule für Lederverarbeitungstechnik Weißenfels
 
B e r n d   S t e g m a n n

*1947 Thal
- 1964-67 Lehre als Werkzeugmacher
- 1967-72 Studium an der Burg Giebichenstein
- 1972-83 Formgestalter bzw. Gruppenleiter im VEB Uhrenwerk Ruhla
- ab 1983 Leiter des Zentralen Gestaltungsbüros für Konsumgüter im VEB Kombinat Mikroelektronik Erfurt
- Designpreis der DDR
 
M i c h a e l   S t e n d e r

*1941 Berlin °2005
- 1955-59 Lehre als Forstfacharbeiter bzw. Technischer Zeichner
- 1959-62 Studium an der Ingenieurschule Wildau
- 1962-64 Konstrukteur im Wissenschaftlich-Technischen Zentrum für Bekleidungsindustrie Berlin
- 1964-68 Formgestalter im VEB Stern-Radio Berlin
- 1966-71 Fernstudium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1968-90 im VEB Stern-Radio Berlin Abteilungsleiter Formgestaltung
- Designpreis der DDR
 
K a r s t e n   S t o l z

*1946 Berlin
- 1963-71 Lehre und Tätigkeit als Werkzeugmacher
- 1971-76 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1976-79 Formgestalter im VEB SternRadio Berlin
- ab 1979 im VEB Werkzeugmaschinenkombinat Berlin
- 1979 Design-Förderpreis der DDR
- 1985 Designpreis der DDR
 
P e t e r   S t r a n g

*1936 Dresden
- 1950-54 Ausbildung zum Bossierer in der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen
- 1955-60 Studium an der Hochschle für Bildende Künste Dresden
- 1960 Diplom-Plastiker und Mitbegründer der Gruppe "Künstlerische Entwicklung" der Meissner Porzellanmanufaktur
- 1972 Kunstpreis der DDR
- 1973 Künstlerischer Leiter der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen
- 1975 Plastische Wandgestaltungen für den Palast der Republik Berlin
- ab 2001 freischaffender Künstler
- seit 2012 Arbeiten für die Schwarzburger Werkstätten /Volkstedt

http://www.peter-strang.de/PS/Willkommen.html
W e r n e r   v o n   S t r a u c h

*1935 Chemnitz
- 1950-52 Lehre als Maschinenschlosser
- 1961-66 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1966-70 Formgestalter im VEB Kombinat robotron Karl-Marx-Stadt
- ab 1970 Lehrtätigkeit/ab 1980 Dozent an der Burg Giebichenstein
 
K l a u s   S t ü t z n e r

*1939 Dresden
- 1957-61 Lehre und Tätigkeit als Funkmechaniker
- 1961-66 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1966-68 Formgestalter im Zentralinstitut für Gestaltung Berlin
- ab 1968 freischaffend im Kollektiv "Form und Gesellschaft"
 
E l l i n o r   S y m m a n g k

*1931 Leobschütz
- 1951-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm
- 1953-58 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1958-60 Assistentin im VEB Porzellanwerk Lettin
- ab 1960 Künstlerische Mitarbeiterin im VE Wissenschaftlich-technischer Betrieb Keramik Meißen
 
J ü r g e n   T h i e r f e l d e r

*1944 Pinne
- 1962-64 Lehre als Gebrauchswerber
- 1966-71 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1971-74 Stellv. Leiter Sektor Gestaltung im Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt der Deutschen Post
- ab 1975 freischaffend
 
U r s u l a   T h i e r f e l d e r

*1943 Halle
- 1962-64 Ausbildung als Gebrauchswerberin
- 1965-70 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- ab 1971 freischaffend
 
E r n s t - R u d o l f   V o g e n a u e r

*1897 München °1969
- Lehre als Lithograph
- Studium an der Kunstgewerbeschule München
- 1921-46 Gebrauchsgrafiker in Berlin
- 1947-62 Lehrer und Professor an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- dort bis 1958 für das Grundlagenstudium zuständig
- 1952-58 Leiter der Abteilung "Formgebung für die Industrie"
- weiter Lehrer für Gebrauchsgrafik und Keramik
 
E b e r h a r d   V o i g t

*1938 Magdeburg
- 1956-59 Lehre als Bankkaufmann bzw. Schlosser
- 1959-64 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1964-65 Formgestalter bei der VVB Nagema Dresden
- 1965-68 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für Gestaltung
- 1968-82 Leiter der Abteilung Formgestaltung und Ingenieurpsychologie im Institut für Regelungstechnik Berlin
- 1982-85 Chefgestalter bei EAW Berlin-Treptow
 
G u n t e r   W ä c h t l e r

*1934 Chemnitz
- 1949-58 Lehre und Arbeit als Maschinenbauschlosser
- 1958-63 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1963-70 Leiter der Gestaltung im Rundfunk- und Fernsehtechnichen Zentralamt der Deutschen Post
- ab 1970 freischaffend im Gestaltungsatelier GAT
 
H a r t m u t   W a l t h e r

*1942 Dittersbach
- 1956-64 Lehre und Arbeit als Möbeltischler
- 1964-67 Studium an der Ingenieurschule für Holztechnik Dresden
- 1967-69 Technologe im VEB VERO Olbernhau
- 1969-73 Leiter der Entwicklungsstelle Seiffen
- 1970-75 Fernstudium an der TU Dresden
- ab 1973 Abtielung Forschung und Entwicklung im VEB VERO Olbernhau
- 1981 Designpreis der DDR
 
H e i n r i c h   W e n z e l

*1937 Dresden
- 1957-59 Lehre als Möbeltischler
- 1961-66 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1966-69 dort Aspirantur
- ab 1969 freischaffend
 
A r t h u r   W i n t e r

*1935
- 1950-52 Ausbildung zum Herrenmaßschneider
- 1956 Fachschulabschluss als Modegestalter
- 1956-68 Modegestalter, Erster Entwerfer und stellvertretender künstlerischer Leiter am Modeinstitut der DDR
- ab 1970 stellvertretender Generaldirektor für Erzeugnisentwicklung und Einkauf im VHB exquisit
- ab 1974 Leiter des Mode-Rates beim Minister für Handel und Versorgung
- 1981 Diplom-Modegestalter und Leitung der Abteilung Mode an der Kunsthochschule Berlin
- Designpreis der DDR
 
K l a u s   W i t t k u g e l

*1910 Kiel °1985
- 1927-29 kaufmännische Lehre
- 1929-32 Kunststudium an der Folkwangschule Essen
- 1932-35 Gebrauchsgrafiker und Studien an der Meisterschule für Graphik und Buchkunst in Berlin
- 1935-37 Atelierleiter einer Werbeagentur
- 1937-39 selbständiger Gebrauchsgrafiker
- 1945-49 Gebrauchsgrafiker bei der Deutschen Zentralverwaltung für Handel und Versorgung
- 1949-52 Chefgrafiker im Amt für Information der DDR
- 1947-75 Lehrbeauftragter, Dozent und Professor für Gebrauchsgrafik an der Kunsthochschule Berlin
- 1950 Gründungsmitglied des VBK
- 1961-74 Mitglied und ab 1968 Vizepräsident der Deutschen Akademie der Künste Berlin
- 1968-74 Mitglied des Verbandes ICOGRADA
- NPT
 
B e r n h a r d   W i t t w e r

*1942 Berlin
- 1959-61 Berufsausbildung als Schlosser
- 1962-67 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- 1967-80 Gestalter im VEB MLW Medizinische Geräte Berlin
- 1980-81 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1981-85 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung Berlin
- ab 1985 Stellv. Direktor der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin
 
F r i t z   W o n d r e j z

*1911 Arnsdorf °
- 1925-29 Staatliche Fachschule für Glasindustrie Haida
- 1929-31 Studium an der Allgemeinen Kunstgewerbeschule Prag
- 1935-37 Glasmaler- und Zeichner
- 1946-49 Maler in der Harzer Spielzeugwarenfabrik
- 1949-52 Entwurfszeichner im VEB Hohlglasveredelung Derenburg
- 1952-55 Portrait- und Figurenmaler bei der DEWAG Halberstadt/Wernigerode
- 1955-60 Glasgestalter in der Werkstatt für Glasgestaltung Weißwasser
- 1960-62 Gebrauchsgrafiker bei der DEWAG
- ab 1962 Formgestalter im VEB Glaswerk Harzkristall Derenburg
 
B e r n d   W u d t k e

*1952 Berlin
- 1969-71 Lehre als Maschinenbauzeichner
- 1973-78 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1978-82 Formgestalter im VEB Ingenieurbüro und Mechanisierung Gotha
- ab 1983 Chefgestalter im VEB Kombinat Elektrogeräte Apolda Entwicklungsstelle Gotha
- 1980 Design-Förderpreis der DDR
 
J o c h e n   W u n d e r l i c h

*1945 Weimar
- 1964-68 Lehre und Arbeit als Kunstschmied und Schlosser bei Fritz Kühn
- 1968-73 Studium an der Kunsthochschule Berlin
- 1973-78 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Amt für industrielle Formgestaltung Berlin
- 1978-84 Formgestalter im VEB Kombinat Schienenfahrzeugbau Berlin
- ab 1984 freischaffend
 
E b e r h a r d   W ü s t n e r

*1930 Niederschlema °1974 Halle
- 1945-47 Lehre als Möbeltischler
- 1949-53 Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Leipzig
- 1953-54 Innenarchitekt im Zentralen Projektierungsbüro der Holz- und Kulturwarenindustrie
- 1954-61 Formgestalter im Entwurfsbüro Schkeuditz der VVB Möbel
- 1961-65 Innenarchitekt und Stellv. Leiter des Zentralen Entwurfsbüros der VVB Möbel Leipzig
- 1966-74 Künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Lehrer an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
 
L u d w i g   Z e p n e r

*1931 Malkwitz °2011
- 1948-52 Lehre als Porzellan-Bossierer in der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen
- 1952-54 Studium an der Ingenieurschule für Keramik Hermsdorf
- 1954-58 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin
- ab 1958 als Formgestalter tätig
- 1960-90 Leiter der Abteilung Künstlerische Entwicklung im VEB Staatliche Porzellanmanufaktur Meißen
- 1975 NPT
- 1981 Designpreis der DDR
 
J o c h e n   Z i s k a

*1941 Stettin
- 1961-63 Lehre als Offsetdrucker
- 1963-68 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1968-70 Formgestalter in der VVB Rundfunk und Fernsehen
- 1970-81 Aufbau und Leitung des Zentralen Büros für Gestaltung des Industriezweiges RFT Leipzig
- ab 1981 in der Sektion Produkt- und Umweltgestaltung
- ab 1983 Leiter der Fachklasse Arbeitsmittelgestaltung an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle
- 1985 Designpreis der DDR
 
Im Ergebnis


In einer Zeile
Wird oft berichtet sein
Von einem Jahrzehnt,
Und über manches,
Uns Heilig-Wichtige,
Verliert die Zukunft
Kein Wort...

Und dennoch:
Genannt oder ungenannt,
Sind wir
Enthalten
Im Ergebnis...

(Johannes R. Becher)
Alle Angaben gekürzt aus: Heinz Hirdina, Gestalten für die Serie (Verlag der Kunst Dresden) bzw. Günter Höhne, Das große Lexikon DDR-Design (KOMET-Verlag GmbH Köln) bzw. Internetauftritten der genannten Künstler

 <